Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Rudzka

AFD Landesverband Niedersachsen
Am Brabrinke 14
30519 Hannover

oder

Postfach 0303
30003 Hannover
Telefon: 0151 17109999
E-Mail:info@afd-niedersachsen.de

Bankverbindung

Bankverbindung/Spendenkonto

AfD Landesverband Niedersachsen
IBAN: DE57 2505 0180 0910 4083 86

+++Pressemitteilung+++ AfD trauert um 8-Jähriges Gewaltopfer.

ll, AfD LK-Harburg, AfD wirkt Buchholzl+++Pressemitteilung+++ AfD trauert um 8-Jähriges Gewaltopfer.

+++Pressemitteilung+++ AfD trauert um 8-Jähriges Gewaltopfer.

AfD trauert um 8-Jähriges Gewaltopfer.

Andacht auf Buchholzer Wochenmarkt erfuhr großen Zuspruch.
Die neueste Schreckensmeldung aus Frankfurt hat die AfD zu einem spontanen Trauerstand auf dem Wochenmarkt bewegt.
Wie bekannt, hatte am 29.07. ein Eritreer eine Kind und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE auf das Gleisbett gestoßen. Der Achtjährige hat das Attentat nicht überlebt.
Diese von extremer Willkür geprägte Tat traf bundesweit auf Empörung und Abscheu – so auch auf dem Buchholzer Wochenmarkt.
Viele Bürger drückten auch neben Hilflosigkeit auch Wut und völliges Unverständnis über die Regierenden und ihre Haltung zur Migrationspolitik der etablierten Parteien aus.
Natürlich durften auch ein paar vereinzelte Mitbürger, die jegliche Form von Trauer als „Nazigehabe“ oder „Schande“ bezeichneten, nicht fehlen.
Mit diesen Äußerungen fanden sie nicht viele Freunde, die große Mehrheit begrüßte das Andenken explizit. Es fiel auf, dass die etablierten Parteien zu diesen Vorfällen keine Meinung hatten, die AfD war mit ihrer Trauer auf dem Wochenmarkt alleine.
Die AfD erinnerte daran, dass es sich auch diesmal nicht um den von interessierter Seite so gerne bemühten Einzelfall handele. Vielmehr sieht die AfD hier ein systemisches Versagen der Politik, ein Versagen, unter dem auch viele gut integrierte Zuwanderer zu leiden haben.
Es wäre an der Zeit, dass der politische Wettbewerb auch die Verantwortung für die seit 2015 sehr stark anwachsenden „Einzelfälle“ übernimmt.
Dass man stattdessen lieber auf eine AfD zeigt, die die ungehemmte und unkontrollierte Einwanderung seit 2015 stark kritisiert, vor den kommenden Vorfällen warnte und eine sicherheitspolitische Wende einfordert, lässt bei den politisch Verantwortlichen allerdings auf wenig Einsicht in die eigene Verantwortlichkeit schließen.
Ende der Presseerklärung
2019-08-07T08:47:17+00:00 August 2nd, 2019|

Leave A Comment

Facebook