Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Obeck
Postfach 1109
21355 Bardowick
Telefon: 04131 - 6030190
Fax: 04131 - 7990223
E-Mail: niedersachsen@afd-nds.de

Bankverbindung

Sparkasse Osnabrück
Kontonummer: 1551386541
Bankleitzahl: 26550105
IBAN: DE77265501051551386541
BIC: NOLADE22XXX

Paul Hampel

llPaul Hampel

Auto Added by WPeMatico

Syrien – wie ist wirklich die Lage?

 

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde der AfD Kreisverbände in Niedersachsen!
Hiermit möchten wir Sie/euch herzlich zur Vortragsveranstaltung am
Freitag, 20.04.2018 ab 18.30 Uhr
Einlass ab 17:30 Uhr in Nienburg einladen.
Anmeldungen mit Kurzinfo WhatsApp an: +49 1525 4098667
 
Der genaue Ort wird dann am 20.04. ca.: 13:00 Uhr per WhatsApp versandt.
Es handelt sich um eine Gemeinschaftsveranstaltung der AfD Kreisverbände: Nienburg-Schaumburg, Hannover Land, Diepholz, Hildesheim, Northeim, Celle und Weserbergland.
Unserem Kreisverband ist es gelungen, die beiden Abgeordneten des nordrhein-westfälischen Landtags, Thomas Röckemann und Dr. Christian Blex, für einen Vortrag zu gewinnen. Beide gehörten der Delegation an, die Anfang März nach Syrien geflogen ist, um sich vor Ort ein von der Darstellung in den Medien unabhängiges Bild über die politische Situation und über die Gefährdungslage für die Zivilbevölkerung zu machen.
Wie nicht anders zu erwarten war, griffen die Altparteien und die Medien die Teilnehmer öffentlichkeitswirksam an und überboten sich in Vorwürfen und Angriffen weit unter der Gürtellinie.
Somit stellt sich die Frage, zu welchen Schlüssen die Mitglieder der Delegation gekommen sind, die die Gelegenheit hatten, mitwichtigen Vertretern aus Politik und Hilfsorganisationen zu sprechen. Nach dem Vortrag von Thomas Röckemann und Dr. Christian Blex wird der außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Paul Hampel seine Einschätzung zu den Ausführungen der Referenten abgeben und ebenfalls ein Lagebild skizzieren. Abschließend können Sie mit unseren Gästen über den Vortrag diskutieren und Fragen stellen.
Dieser Vortrag stellt eine einmalige Gelegenheit dar, sich unabhängig über wichtige Aspekte der Flüchtlingspolitik zu informieren und Hintergrundwissen aus erster Hand zu gewinnen.
Bitte kommen Sie rechtzeitig, denn es werden auch Mitglieder weiterer Kreisverbände eingeladen.
Hier finden Sie zur Einstimmung weitere Informationen über die Syrien-Reise:
http://www.pi-news.net/2018/03/afd-statt-gabriel-in-syrien-na-und/
https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/afdler-in-syrien-frauen-sitzen-in-bars-und-tragen-jeans-statt-burka-in-mekka-und-berlin-neukoelln-kaum-vorstellbar-a2367073.html?tweet=1
https://www.compact-online.de/die-menschen-werden-hier-dringend-gebraucht-afd-politiker-in-syrien-zwischenbericht-und-interview/
In der Erwartung eines spannenden Abends,
Das Orga Team

Powered by WPeMatico

2018-04-13T01:08:12+00:00 April 13th, 2018|

AfD Niedersachsen mit neuem Vorstand

Parteitag mit Schock-Strategie des Kay Gottschalk

Die niedersächsische AfD hat einen neuen Vorstand. Möge er die nächsten 2 Jahre ein glückliches Händchen haben und vor alle dem den Landesverband einen. Dies ist wohl die schwierigste Aufgabe, denn über 200 Parteitagsteilnehmer verließen nach der Wahl der neuen Vorsitzsenden Guth den Saal.
Viele hatten sich auf einen fairen Parteitag gefreut. Der Bundesvorsitzende Meuthen und der Notvorstand beteuerten ihre Neutralität zum Wohl der AfD Niedersachsen.
Im späteren Verlauf stellte sich jedoch heraus, dass der Notvorstand den Parteitag strategisch plante und sich auch aktiv parteiisch in das Parteitagsgeschehen einmischte.
Ziel des Notvorstands war, den langjährigen Landesvorsitzenden Armin Paul Hampel zu entmachten.
Das Parteitagskonzept des Notvorstands:
  1. Die Mitglieder des Parteitags wurden in einen Schock Zustand versetzt.
Wie wurde das erreicht?
Der noch vom alten Landesvorstand beauftragte Bundesrechnungsprüfer Christian Waldheim führte eine Buchprüfung in der Landesgeschäftsstelle durch. In diesem Zusammenhang bot die Mitarbeiterin der Geschäftsstelle und Mitglied des ehemaligen Landesvorstands Andrea Obeck ihre Hilfe an. Nach Informationen von niedersachsen-afd.de wurde Andrea Obeck zu keinem Zeitpunkt über fehlende Belege o.ä. befragt. Auch wurden andere Mitglieder des alten Vorstands zu keiner Zeit über fehlende Belege oder Protokolle befragt.
Die Mitglieder erfuhren von sogenannten Unregelmäßigkeiten und wurden in gefühlt jedem 2. Fall auf den Namen Paul Hampel verwiesen. Der Notvorstand schreckte auch nicht davor zurück, die Namen von Geschäftspartnern der AfD Niedersachsen unter Anwesenheit der Presse  auf diese Weise zu veröffentlichen. Es wurde von der Eurowehr und dem nichtzahlenden KV Göttingen (vor der Amtszeit Paul Hampels) genauso tendenziös berichtet wie von einer Getränkerechnung, von Zeitungsabos an die LGS und, Fahrtkostenabrechnungen die keinen Kostenvergleich PKV Bahn beinhalteten. Am Ende des Vortrags hatten die Mitglieder den Eindruck, dass Unsummen veruntreut wurden sein müssen. Andrea Obeck bestätigte, dass sie bei Nachfrage viele Belege hätte übergeben können. Es half nichts, der innerparteiliche Gegner um Dana Gut kannte vermutlich den Inhalt des Finanzberichtes und war zur Fragerunde darauf eingestellt.  Der Versuch des überrumpelten Armin Paul Hampel hingegen wurde unter Schock nicht wahrgenommen und Belege konnten so schnell nicht mehr beigebracht werden.
Natürlich kann man hoffen das die veröffentlichten Firmen keine Schadensansprüche an die AfD für die Veröffentlichung der Daten stellen werden und die AfD auch weiterhin in die veröffentlichten Restaurants kommen darf.
Was spielte sich im Gehirn der Parteitagsmitglieder ab:
Das Limbsche System sitzt eng am Thalamus. Und der Thalamus ist das Kontrollzentrum des Menschen, er hinterfragt kritisch die Informationen die der Mensch bekommt. Er ist im wachen Zustand des Menschen hoch aktiv. Er sorgt dafür, dass der Mensch nicht alles glaubt.
Bei Gefühlsbetonten Dingen wie im Schockzustand schaltet das Gehirn den Thalamus jedoch aus.
Der Mensch nimmt dann Gefühle als Realität war.
Im Allgemeinen hilft uns Menschen das für schnelle Entscheidungen bei Gefahr.
Zu beachten ist, dass dieses Wissen auch missbraucht werden kann, missbraucht wird.
Durch das Schock Element gerät der Mensch in einen empfänglichen Zustand.
  1. Wie durch ein Zufall bewertet Kay Gottschalk (NoVo) diesen Bericht, denn die Teilnehmer der Strategie nehmen nun fürsorgliche/ lösungsorientierte Worte gern an. Diese Worte lösen in vielen ein Gefühl nach Geborgenheit aus. Und Kay Gottschalk lässt kein Zweifel wo das Böse sitzt und wo die Guthe.
Jetzt waren die Mitglieder des AfD Parteitags in Braunschweig soweit, jetzt mussten die Mitglieder nur noch Ihr Kreuz an der richtigen, der Stelle machen.
Das taten sie dann auch:
In diesem Zustand wurde nun gewählt.
Vorsitzender Dana Guth
  1. Stellv. Siegfried Reichert.
  2. Stellv. Klaus Wichmann
  3. Stellv. Harm Rykena
Schatzmeister Evi Witerzens
Wahlkampfbeauftragter Holger Biester
Schriftführer Andreas Paul
Beisitzer Jörn König, Thorben Freese, Stefan Wirtz, Frank Rinck, Vogel

Powered by WPeMatico

2018-04-09T01:05:50+00:00 April 9th, 2018|

Intellektuelle kritisieren Merkels Grenzöffnung

MdB Armin-Paul Hampel:

„Diesen intellektuellen Aufschrei nach Gerechtigkeit hört die Welt – nur Berlin scheint weiter taub zu sein!“
AfD-Bundestagsabgeordneter Armin-Paulus Hampel zur »Erklärung 2018«, in der sich Intellektuelle nicht mit dem „Dilemma Deutschland“ abfinden wollen.
 
Der Kernsatz der „Erklärung 2018“ lautet:
„Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.“
Erstunterzeichner: Henryk M. Broder, Uwe Tellkamp, Dr. Thilo Sarrazin, Jörg Friedrich, Dr. Jörg Bernig, Matthias Mattussek, Vera Lengsfeld, Prof. Egon Flaig, Heimo Schwilk, Ulrich Schacht, Dr. Frank Böckelmann, Herbert Ammon, Thomas-Jürgen Muhs, Sebastian Hennig, Dr. Till Kinzel, Krisztina Koenen, Anabel Schunke, Alexander Wendt, Dr. Ulrich Fröschle, Dr. Karlheinz Weissmann, Thorsten Hinz, Michael Klonovsky, Eberhard Sens, Matthias Moosdorf, Uwe Steimle, Dieter Stein, Frank W. Haubold, Andreas Lombard, Annette Heinisch, Klaus Kelle, Eva Herman, Prof. Max Otte – und bis zum 24.03.2018 weitere 770 Autoren, Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und andere Akademiker.
Henryk M. (Marcin) Broder, einer der Unterzeichner, ist ein in Polen geborener deutscher Publizist und Buchautor. Von 1995 bis 2010 schrieb er hauptsächlich Kolumnen und Polemiken für das Magazin „Der Spiegel“ und für die Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“. Über die aufgeschreckte Reaktion einiger etablierter Linksroter schrieb Broder:
„…noch nie, nie! sind zwei Sätze aus insgesamt 33 Wörtern und 273 Zeichen, einschließlich der Leerzeichen, so aufgeregt und so umfänglich kommentiert worden. Die „Erklärung 2018“ muss also einen Nerv getroffen haben, der bereits blank da lag. Wäre es in der „Erklärung 2018“ darum gegangen, dass die Erde eine flache Scheibe oder ein in einer Salzlake schwimmendes Toastbrot ist, wäre sie unbeachtet geblieben. Aber: Was trifft, trifft auch zu.“
 
Das Mitglied des Deutschen Bundestages und außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Armin-Paulus Hampel, stimmt Broder zu und verweist auf den immensen Druck, der auf einige Unterzeichner ausgeübt wurde. „Die »Erklärung 2018« ist ein Aufschrei nach Gerechtigkeit! Ihn zu überhören, ist ein Zeichen politischer Ignoranz und frecher Gleichgültigkeit! Hier fordern Menschen das Ende eines von Frau Merkel eingeleiteten Unrechts, nehmen Repressalien und politischen Druck in Kauf und stellen sich mutig hinter die Mehrheit der deutschen Bevölkerung! Chapeau!“

Powered by WPeMatico

2018-04-05T01:08:44+00:00 April 5th, 2018|

„Eine Moral, die das Gesetz bricht, ist unmoralisch!“

MdB Armin-Paul Hampel

AfD-Bundestagsabgeordneter Armin-Paulus Hampel kritisiert die Doppelmoral der Kirchen.
In der Bild am Sonntag, dem Springer-Blatt, das sich gerne zum Moralapostel im Sinne angeblich „politischer Korrektheit“ aufspielt, erschien zu Ostern ein vor Doppelmoral strotzender Artikel, geschrieben vom Buchautor Jan-Christof Scheibe, einem Organisten-Sohn und Pfarrer-Enkel, also einem prädestinierten Fachmann für christliche Moraldefinition.
Dem AfD-Bundestagsabgeordneten Armin-Paulus Hampel fiel auf, dass Scheibe dort das Praktizieren (falsch verstandener) christlicher Nächstenliebe beschrieb. Stolz schrieb der Autor, dass er diese angebliche Nächstenliebe immer wieder in den Gemeinden sehe, wo ein Tippelbruder, also ein Obdachloser, im Eingang des Gemeindezentrums übernachten dürfe, wo Flüchtlinge in kircheneigenen Räumlichkeiten aufgenommen würden und wo gar G-20-Gegner in Kirchgärten Zuflucht vor Wasserwerfern der Polizei fänden. Hampel merkt an, dass ihn die Reihenfolge der Nächstenliebe an die tagtäglich gelebte Heuchelei einiger Kirchenmänner- und Frauen erinnere. So rühmt auch Autor Scheibe, dass Obdachlose „im Eingang“ übernachten dürften, während „Flüchtlinge“ in kircheneigenen Räumlichkeiten, wahrscheinlich mit Heizung, reichhaltiger Speisung und heißem Wasser für ein Bad, eine Bleibe finden. Selbst G-20-Gegner, die vielleicht zuvor beim „Demonstrieren“ Steinen auf Polizisten geschleudert haben könnten, dürfen – rechtswidrig – im Kirchengarten ausharren, bis die Polizei die Suche nach ihnen aufgegeben hat.
„Selbstverständlich…“, so Hampel, „…steht die AfD zur christlich abendländischen Kultur und identifiziert sich auch mit ihr, aber dazu gehört keineswegs, dass man Obdachlose im kalten Flur und auf Steinboden für höchstens eine Nacht schlafen lässt, während abgelehnten Asylbewerbern ein gemachtes Daunenbett mit Vollpension bereitet wird. Kriminelle Taten zu unterstützen, indem man sie vor der Polizei schützt, hat nun rein gar nichts mit christlicher Nächstenliebe zu tun!“

Powered by WPeMatico

2018-04-04T01:11:28+00:00 April 4th, 2018|

Fall Puigdemont: Keine Auslieferung nach Spanien

Paul Hampel, AfD, sieht in Festnahmeaktion eine „überzogene Showveranstaltung“

„Charles Puigdemont, der vergangenen Sonntag aufgrund eines Europäischen Haftbefehls in Deutschland festgenommene frühere katalanische Regionalpräsident, sollte nicht nach Spanien ausgeliefert werden.“ Das forderte Paul Hampel, außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, heute in Berlin. Deutschland könne kein Interesse daran haben, sich durch eine juristisch fragwürdige Aktion in die innerspanischen Verhältnisse einzumischen, begründete der AfD-Politiker seine Position.
Der Konflikt im Südwesten Europas müsse von den streitenden Parteien in Spanien politisch gelöst werden, fuhr Hampel fort und verwies in diesem Zusammenhang auf ähnliche Nationalitätenprobleme wie z.B. in Südtirol. Dort habe man nach einem jahrzehntelangen Ringen die hartnäckig vorgetragenen Selbstbestimmungswünsche in Form eines akzeptablen Autonomiestatutes „einigermaßen zufrieden stellend für die in Italien lebenden Deutschen lösen können“, ergänzte Hampel seine Sicht.
Ob diese oder eine andere Art der Befriedung auch für Katalonien gefunden werde, liege allein in der Hand der in Spanien wirkenden Akteure. „Wir sollten jedenfalls nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen, sondern uns am Beispiel Finnlands und Dänemarks orientieren, die Puigdemont gewähren ließen“, betonte Hampel und kritisierte die polizeiliche Festnahmeaktion als „überzogene Showveranstaltung“. Wir hätten im eigenen Land viel größere Sicherheitsprobleme, die ungelöst seien. Sich am Beispiel des katalanischen Separatistenführers sein Mütchen zu kühlen, lenke nur vom angeschlagenen Zustand unseres Rechtsstaates ab. „In Deutschland laufen Hunderte von hoch- gefährlichen Leuten frei herum und halten den Sicherheitsapparat in Atem“, sagte der frühere ARD-Auslandskorrespondent und erinnerte dabei an das eklatante Staatsversagen im Fall des islamistischen Attentäters Anis Amri von Berlin.

Powered by WPeMatico

2018-03-29T01:11:05+00:00 März 29th, 2018|

Aussetzung der Visumfreiheit für Georgien

Paul Hampel

Visumfreiheit als Einfallstor georgischer Straftäter MdB Paul Hampel, außenpolitischer Sprecher der AfD im Bundestag, fordert Aussetzung der Visumfreiheit für Georgien
„Wenn georgische Diebesbanden verstärkt das Asylrecht über den Umweg der Visumfreiheit missbrauchen, dann ist es überfällig die Reißleine zu ziehen.“ Das forderte Paul Hampel, außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, heute in Berlin. Die negative und sicherheitspolitisch brisante Entwicklung hinge eng mit der seit letztem Jahr beschlossenen Visumfreiheit zwischen Georgien und der EU zusammen, womit deutsche Außenpolitiker und die EU-Kommission in Brüssel das westlich orientierte Land stärken wollten, erklärte Hampel. Allerdings hatte die EU die Einführung der Visumfreiheit auch mit der Option verbunden, sie bei einem erheblichen Anstieg der Asylbewerber wieder auszusetzen.
„Dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen und sollte auch unverzüglich umgesetzt werden“, sagte der AfD-Politiker und wies damit die unrealistische Einschätzung des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), zurück, dass der Asylmissbrauch eingeschränkt werden könne, ohne die Visumfreiheit aufzuheben. Fakt sei, so Hampel, dass viele Georgier in der Zeit des Asylverfahrens Straftaten begingen, die einen jährlichen Millionenschaden verursachten. Fast 60 Prozent aller ermittelten georgischen Straftäter waren nach Polizeiangaben Asylbewerber. „Das Treiben von georgischen Einbrecher- und Diebesbanden kann nicht länger einfach so hingenommen werden“, sagte Hampel und unterstrich damit seine Forderung nach Aussetzung der Reisefreiheit. Hier werde offensichtlich die Visumsfreiheit massenhaft dazu missbraucht, um mit einem ungerechtfertigten Asylantrag einen längeren Aufenthalt in Deutschland auf Kosten der Steuerzahler zu erzwingen. In Anspielung auf eine Wendung des Schriftstellers Heinrich Böll stellte Hampel, der früher als ARD-Auslandskorrespondent in Asien wirkte, die Frage: „Was muss eigentlich noch alles passieren, damit endlich einmal etwas passiert?“

Powered by WPeMatico

2018-03-26T01:08:54+00:00 März 26th, 2018|

Facebook