Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Obeck
Postfach 1109
21355 Bardowick
Telefon: 04131 - 6030190
Fax: 04131 - 7990223
E-Mail: niedersachsen@afd-nds.de

Bankverbindung

Sparkasse Osnabrück
Kontonummer: 1551386541
Bankleitzahl: 26550105
IBAN: DE77265501051551386541
BIC: NOLADE22XXX

Niedersachsen

llNiedersachsen

Neustart für Niedersachsen

Am Samstag wurde die Fraktionsvorsitzende Dana Guth (MdL) zur neuen Landesvorsitzenden der AfD in Niedersachsen gewählt/In einer Stichwahl konnte sie sich gegen die innerparteilichen Bewerber durchsetzen.
„Es wird ein Signal des Aufbruchs geben“, sagte Jörg Meuthen (MdEP) zu Beginn der Veranstaltung, die mit über 500 stimmberechtigten Mitgliedern gut besucht war. „Ein neuer Zusammenhalt muss her“, sagte Dana Guth in ihrer Bewerbungsrede. Den wolle sie schaffen, dazu fühle sie sich verpflichtet. Über ihre Vorstellung, wie ein Landesvorstand arbeiten sollte, sagte sie: „Der Landesvorstand ist ein Dienstleister, und die Mitglieder haben das Recht auf die bestmögliche Unterstützung durch ihren Landesvorstand.“
In einer Stichwahl wurde Dana Guth von den Mitgliedern zur Landesvorsitzenden gewählt. Erster Stellvertreter wurde Siegfried Reichert, zweiter Stellvertreter Klaus Wichmann (MdL), dritter Stellvertreter Harm Rykena (MdL). Zum Schriftführer wurde Andreas Paul gewählt. Evelyn Witerzens wird die Aufgaben der Schatzmeisterin übernehmen. Wahlkampfbeauftragter wurde Holger Biester. Die Beisitzer lauten Jörn König (MdB), Patrick Scheelje, Thorben Freese, Frank Rinck, Carsten Vogel und Stefan Wirtz (MdL).
Zur Übersicht des neuen Vorstandes gelangen Sie hier
2018-04-16T20:50:26+00:00 April 12th, 2018|

Landesparteitag AfD Niedersachsen

Am 07. und 08.04.18 findet in Braunschweig der außerordentliche Landesparteitag der AfD für Niedersachsen statt!
Wir hoffen auf eine außerordentlich hohe Anzahl stimmberechtigter Mitglieder!
Gestalten Sie unsere Zukunft für Niedersachsen mit!
Fahrgemeinschaften und organisierte Touren erfahren Sie bei Ihrem persönlichen AfD-Ansprechpartner.
Mit freundlichen Grüßen
webmaster@afd-harburg.de
2018-04-04T18:15:12+00:00 April 3rd, 2018|

Hohe Dunkelziffer bei Umgehung der Verbote vermutet

Stephan Bothe

Niedersächsische Landesregierung duldet stillschweigend Viel- und Kinderehen.
Der AfD-Landtagsabgeordnete Stephan Bothe hat in einer Kleinen schriftlichen Anfrage die Landesregierung zu Viel- und Kinderehen befragt: Wie viele Kinderehen sind der Landesregierung in Niedersachsen bekannt? Wie wird mit unter 16-jährigen Ehepartnern verfahren? Wie viele Ehen mit Kindern wurden bisher richterlich aufgehoben? Wie viele Schwangerschaften von Minderjährigen hat es von 2016 bis heute in Flüchtlingsheimen in Niedersachsen gegeben, und wie viele Zweitfrauen sind bereits nach Niedersachen zu ihren Ehepartnern gezogen?
Die Antwort der Landesregierung, an der sich lediglich 29 von 55 Jugendämtern beteiligten :„Der Landesregierung sind in Niedersachsen aktuell 18 minderjährige Personen bekannt, die verheiratet sind. Bisher wurden zwei Ehen mit Minderjährigen richterlich aufgehoben. Minderjährige Ehepartner, die unbegleitet nach Deutschland einreisen, und bei denen sich weder die Personensorge- noch die Erziehungsberechtigten im Bundesgebiet aufhalten, werden vom Jugendamt gemäß Paragraph 42 a SGB VIII vorläufig in Obhut genommen. Seit 2016 sind in Niedersachsen insgesamt vier Fälle von minderjährigen Schwangeren bekannt geworden.“
„Es bleibt der Verdacht im Raum, dass die Zahlen weit höher sein könnten“, sagt der AfD-Landtagsabgeordnete Stephan Bothe. Aufenthaltsrechtlich gelten nämlich alle weiteren Familienangehörigen, die nicht zur Kernfamilie gehören als „sonstige“ Angehörige. Laut Ausländerzentralregister hielten sich am 31.01.2018 genau 435 Ausländerinnen und 279 Ausländer mit einer solchen Aufenthaltserlaubnis für „sonstige“ Angehörige in Niedersachsen
auf. Wieviel Zweit-Ehefrauen sich darunter befinden, ist unbekannt. „Man könnte auch von einer systematischen Umgehung des Verbotes der Vielehe sprechen“, sagt Stephan Bothe.
Ausländische Frauen flüchten nach Deutschland, um hier ihre Flüchtlingsanerkennung zu beantragen, wobei deren Ehemänner schon mit zwei Frauen verheiratet sind oder waren. Für die Landesregierung handelte sich dabei übrigens „nicht um Fälle des Familiennachzugs.“ Stephan Bothe: „Die Landesregierung ermöglicht die Duldung des Asylmissbrauches, wodurch das Verbot von Vielehen umgangen werden kann. Auch Kinderehen werden offenbar geduldet!“ Mit einer völlig unangebrachten Toleranz wird hier der Rechtsstaat aufgeweicht. „Die Flüchtlingskrise hat diese Situation noch verschärft“, sagt Stephan Bothe.

Powered by WPeMatico

2018-03-30T01:07:58+00:00 März 30th, 2018|

Der Niedergang der Kultur

Der Niedergang der deutschen Kultur und der deutschen Solidargemeinschaft
Sowohl der kulturelle Niedergang Deutschlands, wie auch der Niedergang der Solidargemeinschaft begann spätestens mit dem Einzug der Grünen in die Politik und der parallel dazu stattfindenden Zerlegung des Sozialstaates durch kapitalistische Kräfte. Fortgeführt wurde dies durch die massive „Zuwanderung“ von Menschen aus fremden Kulturkreisen, der Entwicklung einer Fast Food Gesellschaft, der zunehmend fortschreitenden Globalisierung, der Verdummung der Bürger durch Massenmedien und dem Einzug der Jugend in eine digitale Scheinwelt.
Alles schon einmal gehört?
Man kann aber nicht oft genug darauf hinweisen, dass ob zunächst gewollt oder ungewollt, das Ganze ein wunderbares Mittel zur fortschreitenden „Gleichschaltung“ der Menschen in der ganzen Welt ist. Die von den Politikern in diesem Zusammenhang propagierte angestrebte Vielfalt, ist in Wirklichkeit ein Weg in Einfalt und Beliebigkeit. Ich möchte einfach mal die Behauptung in den Raum werfen, dass dies den „Strippenziehern“ sehr gefällt.
Wenn man nun sieht, wie bemüht Politik, Medien, Schulen und einige gesellschaftliche Gruppen sind, unsere Geschichte in „reines Schwarz“ zu tauchen und unsere kulturelle Stärke auszuhöhlen, ist man geneigt zu sagen, das wir auf dem Weg in eine seelenlose Gesellschaft sind.
Ist das Übertrieben? Ich glaube, jeder der alleine die Zeit vor „Merkel“ in sein Bewusstsein holt , sofern man sie erlebt hat, wird bemerken, wie viel schon im wahrsten Sinne des Wortes „den Bach runter gegangen ist“.
In der heutigen Zeit strebt alles zunehmend auf einen Überlebenskampf im sozialen Gefüge des ehemaligen Sozialstaats Deutschland zu. Alles was wir, „die schon länger hier leben“ und unsere Vorfahren hier aufgebaut haben, wird auf den „Basar der Geschichte“ geworfen.
Die AfD ist angetreten, um dem endgültigen Niedergang unseres Heimatlandes, der deutschen Kultur und der Solidargemeinschaft entgegen zu treten. Einem Niedergang der zunehmend auf die ganze Welt übergreift und unter der eben diese Welt insgesamt leidet.
Alternative Grüße
Armin
2018-03-23T00:02:20+00:00 März 23rd, 2018|

Montagsdemo Hamburg 26.02.18

26. Februar 2018
Demonstration auf dem Gänsemarkt in Hamburg „Merkel muss weg“
Mehrere Mitglieder unserer AfD beteiligten sich an der zum 5.Mal stattfindenden friedlichen Demo in Hamburg ab 19:00 Uhr, diesmal wieder auf dem Gänsemarkt. Gemeinsam mit ca. 300 friedlich demonstrierenden Menschen ein Zeichen zu setzen, gegen die Politik von Frau Merkel.
Umringt von einer großen Anzahl Polizei, die uns hervorragend schützte, vor der grölenden Menge der ca. 800 Gegendemonstranten, meist erkennbar – die Antifa.Wir lernten viele neue Gleichgesinnte kennen und auch bekannte Gesichter trafen sich wieder.
Gut organisiert von der Polizei konnten wir mit einem Sonderzug um 20:00 Uhr den Platz verlassen. Die Menge verabschiedete sich von den Polizisten/innen mit dem „Schlachtruf“
1 2 3 Danke Polizei
Trotz Schnee und ziemlichen Minusgraden fuhren wir zufrieden nach Haus, hatten sogar auch Spaß an der gesamten Situation und wissen – wir werden nächsten Montag wieder dabei sein!!!
2018-03-01T12:10:29+00:00 März 1st, 2018|

Kreis – Info – Abend am 22.02.2018

Den Abend eröffnete Rainer Sekula – Vorstandsvorsitzender vom Landkreis Harburg mit einer Begrüßung an alle Mitglieder der AfD, Freunde und Gäste unter all den zahlreich erschienenen Anwesenden. In seiner Ansprache zeigte R. Sekula das Bild der Altparteien auf und deren Haltung zu unserer Partei. Ein eindeutiges Statement für uns Alle: unser Weg ist der Richtige.
Unser IT Fachmann berichtete über den aktuellen Stand der Homepage, es hat sich viel getan. Gemeinsam mit seiner Mitstreiterin werden die Seiten mit Berichten und aktuellen Beiträgen bestückt.
Ein weiterer Erfolg: beim LK Harburg, der sich lange zierte, wurde uns endlich eine Möglichkeit geschaffen, als Stadtverband Buchholz, unsere Termine einzutragen im – Vereinsportal Landkreis Harburg. Neu ist auch, dass es seit Kurzem für den Stadtverband Buchholz ein Infotelefon gibt, zu finden auf der Homepage.
Eine sehr positive Nachricht vom Kreisvorstand: in Kürze wir das Bürgertelefon frei geschaltet – für Fragen, Informationen und Kummer der Bürger. Weitere Infos in absehbarer Zeit in der Presse.
Die Schatzmeisterin des Landkreises Harburg schilderte ihre persönlichen Erfahrungen ausführlich zur Frauen- Demo in Berlin zum Thema Frauenrechte in Deutschland, organisiert von Leyla Bilge. Mit noch weiteren 7 Personen fuhr sie dort hin. Ca. 2000 Demonstrantinnen/en kamen aus unterschiedlichsten sozialen Schichten. Unter den Gegendemonstranten, man staune, Hans-Christian Ströbele und weitere Anhänger der Parteien DIE GRÜNEN und DIE LINKEN! Zahlreich vertreten waren Personen die der ANTIFA zuzuordnen sind. Die Demo startete gegen 15:00Uhr, jedoch nach knapp 500 Metern war bereits Schluss. Es gab eine Sitzblockade der „Gegendemonstranten“ welche lt. Polizei schwer aufzulösen sei, diese beendete den Marsch. Eine Zermürbungstaktik seitens der Polizei nahm ihren Lauf! L. Bilge erklärte die Demo nach 3 Std. für beendet.
Ihr Fazit: auch wenn sie, wie auch ihre Mitstreiterinnen sich mit Anfeindungen, Angst und Sorge um ihre Gesundheit auseinandersetzen mussten, ist sie bestärkt aus diesem Erleben hervorgegangen – ein Zurück gibt es nicht – Eine bereits angekündigte Demo im Frühjahr wird sie wieder besuchen!
Im Anschluss berichtete noch ein Vorstandsmitglied von der Montags-Demo in Hamburg. Diese wird zum 4.Mal am 26.02.18 auf dem Gänsemarkt in HH stattfinden. Unter dem Motto – Merkel muss weg – finden sich immer mehr Anhänger aus HH und dem gesamten Umland ein.
Eine rege Diskussion und Gedankenaustausch entwickelte sich und es ist festzuhalten: Es war ein gelungener, harmonischer und sehr konstruktiver Info Abend!
2018-02-25T16:53:14+00:00 Februar 25th, 2018|

Im Namen der weißen Rose

In Gedenken an Sophie und Hans Scholl
Am 18.02.1943 wurden die Geschwister Scholl beim Auslegen von Flugblättern an der Münchner Universität von deren Hausmeister überrascht und bei der Gestapo denunziert. Bereits am 22.02.1943 – genau auf den heutigen Tag vor 75 Jahren – verhängte der sogenannte Volksgerichtshof die Todesstrafe und noch am selben Tag wurden sie im Gefängnis München-Stadelheim mit der Guillotine enthauptet.
Zwei junge Menschen, die Ihr ganzen Leben noch vor sich hatten, mit Anfang 20 Jahren, sich aber der Nazidiktatur nicht beugen wollten!
Sie traten mutig ein für Meinungsfreiheit, Gerechtigkeit und gegen politische Unterdrückung!
Sie haben mit ihrem Leben dafür bezahlen müssen. Ihren Kampf gegen eine übermächtige Naziherrschaft haben sie verloren aber ihr patriotischer Geist ist noch heute ein Vorbild, besonders in Deutschland und auch in der Welt.
Viele Straßen, Schulen Universitäten, Gedenkstätten und Gebäude tragen ihren Namen – ein Mahnen gegen das Vergessen und eine Hochachtung für diese beiden Freiheitskämpfer!
Auch heute im 21sten Jahrhundert gibt es Anlass gegen die Herrschaft der Obrigkeiten aufzustehen! Auch gerade in Deutschland sich zu wehren gegen die Allmacht der Politik, die abgehoben von der Bevölkerung regiert und den Volkeswille ignoriert!
Die Geschwister Scholl sollten uns Mahnung und Aufbruchswille zugleich sein!
St.Sp.
Pressearbeit
2018-02-22T11:43:53+00:00 Februar 22nd, 2018|

Warum Paul Hampel Landesvorsitzender bleiben muss!

Paul Hampel wird seit zwei Jahren ununterbrochen angegriffen. Interessanterweise gar nicht in erster Linie vom politischen Gegner, sondern aus den eigenen Reihen der AfD. Kennzeichnend ist, dass alle strafrechtlich relevanten Vorwürfe unbegründet und haltlos gewesen sind. Die Staatsanwaltschaft hat ausdrücklich bestätigt, dass der Mann in allen Punkten unschuldig ist. Kein „Freispruch“ aus Mangel an Beweisen, sondern Erster Klasse.
Jetzt hat man neue Punkte gesucht, die man ihm vorwerfen kann.
Warum wird er denn überhaupt angegriffen?
Er ist der einzige national bekannte niedersächsische AfD-Politiker mit Format. Darum wird er angegriffen. Der politische Gegner findet immer wieder „nützliche Idioten“ (Lenin), die er gegen ihn aufhetzen kann.
Das Ergebnis der niedersächsischen Selbstzerfleischung ist, dass das Ansehen unseres Landesverbandes schweren Schaden genommen hat. Wie doof sind wir eigentlich, dass wir uns immer wieder gegeneinander aufhetzen lassen? Wir sind jetzt weder im Bundesvorstand vertreten, noch in der Fraktionsführung im Bundestag. Das muss anders werden! Wir müssen uns geschlossen hinter unseren gewählten Vorsitzenden stellen. Es ist egal, ob der Hampel heißt oder anders. Nach zwei Jahren wird dann entschieden, ob seine Leistungen und die seines Vorstandes eine Wiederwahl rechtfertigen oder nicht. Das entscheiden dann die Mitglieder.
Ein Beispiel: bei der Bundestagswahl 2017 hat er als Spitzenkandidat in Niedersachsen das bisher mit Abstand beste Wahlergebnis der AfD in Niedersachsen geholt. Die Spitzenkandidatin danach im Landtagswahlkampf ein Drittel weniger. Das kann man also messen. Wie soll man denn sonst messen?
Zweites Beispiel: bei seiner Kandidatur in der AfD-Bundestagsfraktion gegen Albrecht Glaser zum Bundestagsvizepräsidenten hat er deutlich mehr als ein Drittel der Stimmen erhalten, obwohl seine eigenen Niedersachsen ihn mehrheitlich nicht unterstützt hatten. Dagegen hatte der von Jörn König als stellvertretender Fraktionschef ins Rennen geschickte Dietmar Friedhoff insgesamt nur sieben Stimmen von 92 erhalten. Jörn König als Chef der Landesgruppe hat also zu verantworten, dass Dietmar hier verbrannt worden ist. Jörn König selbst als Chef der Landesgruppe hat es gerade einmal zum Leiter des Arbeitskreises für Sport geschafft.
Paul Hampel ist, auf sich allein gestellt, Leiter des Arbeitskreises für Auswärtige Politik geworden. Das ist die Königsdisziplin. Dies hat er durch seine Persönlichkeit geschafft. Paul Hampel hat durch seinen Redebeitrag im Bundestag gezeigt, dass er gefährlich für den politischen Gegner ist. Nach 20 Jahren wird in der Außenpolitik endlich wieder über „Realpolitik“ gesprochen anstatt über gutmenschliche Phantastereien. Das ist sein Verdienst. Deswegen muss er weg.
Und dieser Mann soll demontiert werden, damit irgendwelche farblosen Hinterbänkler seinen Platz einnehmen? Wenn wir Niedersachsen wirklich sturmfest und erdverwachsen sind, dann stehen wir wie ein Mann hinter Paul Hampel.
von Uwe Wappler, 03.01.2018

#dranbleibenPaul!

Powered by WPeMatico

2018-02-12T15:43:02+00:00 Januar 4th, 2018|

Facebook