Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Rudzka

AFD Landesverband Niedersachsen
Am Brabrinke 14
30519 Hannover

oder

Postfach 0303
30003 Hannover
Telefon: 0151 17109999
E-Mail:info@afd-niedersachsen.de

Bankverbindung

Bankverbindung/Spendenkonto

AfD Landesverband Niedersachsen
IBAN: DE57 2505 0180 0910 4083 86

Landkreis Harburg

llLandkreis Harburg

CDU Kreisverband Harburg-Land Neujahrsempfang in Hanstedt mit Annegret Kramp-Karrenbauer

https://www.abendblatt.de/hamburg/harburg/article216186989/AKK-besucht-Hanstedt-und-wird-provoziert.html
Am 10. Januar, Donnerstagabend hatte der CDU Kreisverband Harburg-Land zu seinem Neujahrsempfang ins Hotel Sellhorn nach Hanstedt eingeladen. Natürlich wie erwartet nur handverlesene, angemeldete Teilnehmer. Die neue Vorsitzende der Bundes CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, gab sich die Ehre und wollte es sich auch mal typisch norddeutsch schmecken lassen. Bei Grünkohl satt kamen die Parteimitglieder zum Gedankenaustausch mit der neuen Vorsitzenden zusammen.
Vor dem Hotel, wurde „ AKK“, wie man sie nennt und ihre Gefolge, von einer Delegation besorgter Bürger empfangen, die zum Zeichen ihrer Verärgerung über die desaströsen Zustände in unserem Land, analog zu der Protestbewegung in Frankreich, gelbe Westen trugen.
Frau Kramp – Karrenbauer begrüßte die Delegation freundlich und stellte sich in einem ca. 15 minütigen Dialog, den folgenden Fragen der Delegation:
Warum werden kriminelle, gewalttätige, Asylbewerber trotz ihrer Verbrechen nicht konsequent abgeschoben?
Wie viele unschuldige Bürger werden durch Messerattacken, Raubmord, Vergewaltigungen durch die sogenannten Schutzbedürftigen noch als Kollateralschäden Ihrer Asylpolitik akzeptiert?
Warum werden die schon abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben und belasten unsere Sozialkassen?
Warum wird illegale Einreise ohne Papiere nicht unterbunden?
Warum werden Sparer durch Ihre Finanzpolitik enteignet und um Ihre Altersvorsorge betrogen?
Warum werden Unsummen an Steuergeldern verbrannt, wieviel davon durch illegale Transaktionen?
Frau Annegret Kramp – Karrenbauer antwortete in einem freundlichen, verbindlichen Ton,
dass es sich um berechtigte Fragen handeln würde aber es keine einfachen Antworten gäbe.
Also das, was wir schon seit Jahren auch von Frau Merkel hören.
Dann fühlte sich der Berliner CDU Bundestagsabgeordnete Grosse- Brömer berufen, hervorzutreten und in einer abstoßenden Art von Arroganz und Überheblichkeit, begann er die Teilnehmer der Aktion zu zählen und ließ sich zu der Einlassung hinreißen, dass wir wohl kaum in der Lage wären diese Politik zu verändern.
Ob er in seiner vollkommenen Verblendung wohl dachte, wir wären das ganze Protestpotential, welches seine Pfründe bedroht?
Frau Kramp Karrenbauer war sichtlich peinlich berührt von diesem Unsinn, bedankte sich noch einmal für das Gespräch und verabschiedete sich.
Und siehe da, wir konnten es sehen, im Saal saßen sie einträchtig beisammen, die sogenannte politische Elite, die Probleme nicht löst, weil, wie man hört, diese eben nicht einfach sind und das willfährige, applaudierende Stimmvieh eines Kanzlerwahlvereins.
Und am Ende bleibt die alte Weisheit:
Der Schlaue lebt sehr gut vom Dummen und der Dumme lebt von seiner Arbeit.
Wir werden also weiter in Gelbwesen protestieren und im Idealfall machen jedes Mal mehr Leute mit!
2019-01-18T00:21:27+00:00 Januar 17th, 2019|

Gelbwesten Protest gegen CDU-AKK-Versammlung-Neujahrsempfang 10.01.2019 17:30 Uhr im LK Harburg/Hanstedt

https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/jesteburg/politik/kramp-karrenbauer-als-ehrengast-d130430.html
https://www.facebook.com/groups/298883717396023/
Um 17Uhr trafen die ersten Gelbwesten ein, bis 18Uhr waren ca. 25 Protestler versammelt, die Resonanz von Passanten und vorbeifahrenden PKWs waren positiv.
Vereinzelt haben sich Gäste von AKK niveaulos und beleidigend gegen die Gelbwesten verhalten, es fielen Sätze wie:
Ihr könnt froh sein, dass ihr frei rumlaufen dürft.
Ihr gehört in die Zeit von 33-45. Usw.
Die üblichen Parolen von Leuten, die im Merkel-System gut zurechtkommen. Es gab aber auch AKK-Gäste mit denen man sich nett und gepflegt unterhalten konnte.
Positiverweise muss man sagen, das AKK direkt als erstes auf die Gelbwesten zukam und ein frohes Neues gewünscht hat, ein paar Gelbwesten unterhielten sich kurz mit AKK.
Die Gelbwesten haben natürlich auch paar Parolen gebrüllt, da es an der Hauptstraße war und AKK und ihre Gäste im Saal beim Grünkohl-Essen waren, haben diese Parolen wohl kaum jemand gestört, trotzdem kam um 18.30Uhr die Polizei, mit aggressivem Ton und wollte Verantwortliche ausmachen, um Personalien festzustellen. Daraufhin löste sich der Protest auf, ein Wortgefecht mit der Polizei wurde aber noch ausgetragen, weil der Protest im Großen und Ganzen ruhig und friedlich war, man wollte nur Zeigen, dass man mit dieser verbrecherischen Politik nicht einverstanden ist, also wo liegt das Problem, wenn man dort steht mit Gelbwesten?
Das Motto war ein Zeichen setzen und das man Bürger motiviert zum Protest, jeder Anfang ist klein, aus einer Schneeflocke, kann eine Lawine werden!
2019-01-11T19:55:10+00:00 Januar 10th, 2019|

Attentat auf Frank Magnitz, MdB

Pressemitteilung
Attentat auf Frank Magnitz, MdB
Video: https://www.youtube.com/watch?v=y0q5_q2E2Bc&feature=youtu.be
Unser Landesvorsitzender und Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz ist am Montag von drei vermummten Männern angegriffen worden. Sie lauerten ihm vor dem Theater am Goetheplatz auf, als er den Neujahrsempfang des Weser-Kuriers in der Kunsthalle verließ. Mit einem Kantholz schlugen sie ihn bewusstlos und traten weiter gegen seinen Kopf, als er bereits am Boden lag. Dem couragierten Eingriff eines Bauarbeiters ist es zu verdanken, dass die Angreifer ihr Vorhaben nicht vollenden konnten und Frank Magnitz mit dem Leben davongekommen ist. Er liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus.
Der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen ermitteln, da die Tat politisch motiviert gewesen ist. Wir werden in den kommenden Tagen die Reaktionen der Politiker anderer Parteien genau beobachten. Nicht nur die LINKEN, sondern auch SPD und die Grünen unterstützen die Antifa und ihre Angriffe. Ist es das, was die anderen politischen Kräfte wollen? Ist das Ihr Verständnis von Demokratie? Immer wieder steht die AfD im Fokus linker Angriffe, die von den anderen Parteien nicht verurteilt oder gar unterstützt werden.
Heute ist ein schwarzer Tag für die Demokratie in Deutschland.
Die Polizei sucht dringend Zeugen: Wer hat den Vorfall im Bereich des Goetheplatzes beobachtet? Wer kann Hinweise geben? Zeugen werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421 362-3888 zu melden.
2019-01-11T19:56:11+00:00 Januar 8th, 2019|

Haushaltsrede der AfD Fraktion im Rat der Gemeinde

SPERRFRIST, Do. 13.12.2018, 18:00 Uhr
Es gilt das gesprochen Wort!
Haushaltsrede der AfD Fraktion im Rat der Gemeinde
Seevetal 13.12.2018
Anna Louise Wichalski
Sehr geehrte Frau Vorsitzende, sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
sehr geehrte Damen und Herren,
wir – als AfD – treffen uns seit drei Jahren in dieser Runde zur Haushaltsdebatte. Es ist für uns alle mit viel Arbeit verbunden und eine große Aufgabe. Zumal wir am Ende jeder Debatte immer wieder feststellen müssen, dass am Ende der Einnahme noch zu viel Ausgaben übrig bleiben. Oder andersrum gesprochen, wir geben kontinuierlich mehr Geld aus als wir einnehmen. Und dies in Zeiten wo wir seit über 10 Jahren von sprudelnden Steuerquellen hören. Was machen wir aber, wenn dem nicht mehr so ist – und vielen
Anzeichen sprechen dafür, daß sich der Wind einmal drehen könnte. Wir gleichen die Defizite gegenwärtig durch Schulden aus. Das scheint auch zurzeit kein Problem zu sein. Aber die Schulden sind mittlerweile auf über 20 Millionen Euro gestiegen und die Tendenz scheint steigend:
1. Lag die Verschuldung der Gemeinde Seevetal im Jahr 2010 noch bei € 6.721.000, wird sie für 2019 mit € 24.117.000 vorhergesagt, entsprechend einer Zunahme in der pro-Kopf-Verschuldung von €168,- im Jahr 2010 auf € 585 in 2019. Damit stieg die Verschuldung im Zeitraum 2010 bis 2019 um durchschnittlich 15% pro Jahr!
Kann es so weitergehen?
Wir meinen nein, deshalb möchte ich Ihnen heute vier Vorschläge vortragen, wie wir diesem Dilemma bei kommen könnten, denn wir müssen uns auch wappnen auf Zeiten, die steuerlich nicht so gut laufen, wie wir es heute haben.
1. Der erste Vorschlag ist ein wenig von Herrn Doktor Austrup von der CDU abgekupfert, der neulich in der Sitzung des Finanzausschusses die Auffassung vertrat, dass der die Musik bezahlen muss, der sie bestellt. Er meinte damit dass z. B. die blumenreichen Versprechungen des Landes hinsichtlich der Gebührenfreiheit der Kita-Kosten, nicht letztlich bei der Gemeinde hängen bleiben dürfen. Und er schlug vor, dass die Gemeinde in solchen Fällen auch einmal den Klageweg beschreiten sollte. Diesen Vorschlag nach mehr Umsetzung des Konnexitätsprinzip unter Einbeziehung der Gemeinden unterstützen wir ausdrücklich.
2. Wir haben uns zweitens, einen anderen großen Brocken angesehen, der im Rahmen der Transferleistung der Gemeinde eine große Rolle spielt. Ich meine die sogenannte Kreisumlage. Die Gemeinde Seevetal ist bei dieser Umlage mit über 25 Millionen der weitaus größte Zahler in die Kreiskasse. Tendenz steigend
Auch hier muss immer hinterfragt werden, ob das was der Kreis an Umlage fordert auch tatsächlich gedeckt ist, durch Aufgaben für die der Kreis zuständig ist.
Ein Beispiel: Zurzeit laufen nach unserer Kenntnis Gespräche – mit Mitteln des Kreises – eine Erschließungsstraße in Buchholz zu bauen, woallein die Planungskosten mit ca. einer Million zu Buche schlagen werden.
An der Stelle fragen wir sehr intensiv, was hat der Kreis mit einer Erschließungsstraße in der Stadt Buchholz zu tun? Und auch wenn man die Straße um etikettiert und sagt, es handelt sich um eine Umgehungsstraße, ändert das den Sachverhalt nicht. Wir dürfen an dieser Stelle daran erinnern, dass vor kurzen die Gemeinde
Seevetal ihre „echten“ Umgehungsstraßen nur teilweise vom
Kreis finanziertbekommen hat. Der weitaus größte Teil ist aus Mitteln der Gemeinde bestritten worden. Warum sollte das in Buchholz nicht auch möglich sein?
3.Drittens müssen wir uns noch viel intensiver um die Ansiedlung von Gewerbe kümmern, denn nur Gewerbe bringt letztendlich reale Steuereinnahmen für die Gemeinde. Wir unterstützen an dieser Stelle ausdrücklich die Bemühungen der Bürgermeisterin, die am 17. Oktober 2018 in einem Interview mit dem Wochenblatt ganz klar erklärt hat:
Wir brauchen mehr Gewerbegebiete. Und sie hat dies auch in einem langen Interview ausführlich begründet. Also werden wir uns in der Zukunft wieder verstärkt mit der Ausweisung von Gewerbegebieten beschäftigen müssen, und uns nicht nur hauptsächlich mit der Ausweisung von Wohnbebauung beschäftigen, die immer mit nachhaltigen Folgekosten verbunden ist, auf die wir in einem weiteren Vorschlag noch hinweisen werden.
Allerdings müssen wir bei der Ausweisung neuer Gewerbeflächen stark auf die das wertschöpfende Gewerbe konzentrieren, denn hier gilt es, die Mehreinnahmen an
Gewerbesteuer sehr sorgfältig gegen die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes, den Flächenverbrauch, den Natur- und Umweltschutz sowie gegen Verkehrsbelastung und Lärm abzuwägen. Auch die bereits absehbaren Verkehrsprobleme an der Autobahnauffahrt Maschen machen deutlich, dass Seevetal
keine weiteren großflächigen Logistikansiedelungen mit Lastverkehr braucht, wie auch im Sinne der Wohnqualität verträgt.
4. Wir wissen, dass nach den Buchstaben der niedersächsischen Kommunalverfassung die Gemeinde verpflichtet ist Einnahmen zu generieren, wenn sie Verpflichtungen erfüllen muß. In dem Zusammenhang haben wir seit Jahren zu beobachten, dass Seevetal erfreulicherweise eine starke Wohnbebauung zu verzeichnen hat, aber gleichzeitig stehen dem Sachverhalt keinerlei zusätzliche Einnahmen gegenüber für die sich daraus ergebenden Verpflichtungen im Bereich Krippe, Kita und Grundschule.
Hier wird die Gemeinde seit Jahren allein gelassen auch durch Versprechungen der großen Politik für Kostenfreiheit im Kita- Bereich, für einen verbindlichen Kita Platz in der Gemeinde und ähnlicher Kosten trächtiger Vergünstigungen für die Bevölkerung. An dieser Stelle ist zu bemerken, dass für diese zusätzlichen Ausgaben,
die sich mittlerweile für die Gemeinde Seevetal im zweistelligen Millionenbetrag belaufen, keinerlei zusätzliche Einnahmen vorgesehen sind, und dieEinnahmen, die von Landesseite oder Kreisseite kommen sollen, sind im Regelfall nicht auskömmlich wie wir schon unter Punkt 1 dargelegt haben.
Wir schlagen daher vor – und darauf wird später noch einzugehen sein – dasshier im Rahmen einer Investitionssatzung auch die Investition im Wohnungsbau mit einer Abgabe belastet werden, die sicherstellt, dass die zusätzlichen Kosten aus der massiven Wohnbebauung nicht allein ausgemeindlichen Steuermitteln bestritten werden müssen.
5. Ein Beispiel
Aus den Zahlen der Gemeinde geht hervor, dass man auf 100 Wohneinheiten etwa mit acht bis zehn Kindern rechnen muss, die im Bereich 0 bis 15 Jahre anzusiedeln sind. Für die Betreuung dieser Kinder ist die Gemeinde grundsätzlich im Rahmen der Pflichtaufgabe zuständig. Pro Kind und Jahr entstehen allein der Gemeinde Seevetal ca. 5.000 € Kosten für den Defizitausgleich. Das heißt pro Kind in der genannten Gruppe erwachsen der Gemeinde Betreuungs-Kosten von über 50.000 €
ohne Herstellungskosten für eine neue Kita. Wir erleben in den letzten Jahren eine intensive Verstärkung der Nutzung von Kitaplätzen, ohne dass dem eine entsprechende Gegenfinanzierung gegenübersteht. Hier sind wir der Auffassung besteht großer undintensiver Handlungsbedarf, und wir sind sehr gespannt über
die sich anschließenden Diskussionen zu dieser Frage.
Fazit:
Insgesamt werden wir mit unseren kritischen Anmerkungen diesem Haushalt zustimmen. Dies geschieht im Vertrauen darauf, dass alle Anstrengungen
unternommen werden, mit erhöhten Einnahmen und kostenbewusster Haushaltsführung ab 2020 Schulden wieder zurückzuführen und ausgeglichene Haushalte zu realisieren. Denn wir wollen unseren Kindern und Enkeln mehr hinterlassen als Schulden!
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit!
2019-01-11T20:10:16+00:00 Dezember 22nd, 2018|

Leserbrief zum Artikel der Hollenstedter Nachrichten „Dann wird es richtig teuer“ vom 12.12.2018

Leserbrief zum Artikel
„Dann wird es richtig teuer“ vom 12.12.2018 “Hollenstedter Nachrichten“
Bevor der Herr Bürgermeister Albers seiner Gemeinde ein Kostenrisiko aufdrückt, sollte er – statt unqualifizierte Sprüche zu posen – alternativ auch darüber nachdenken, die demokratisch gewählten AfD Vertreter am politischen Geschehen in der Gemeinde so zu beteiligen, wie es die 1.540 Bürgerstimmen wollten, und sie nicht durch schäbige Geschäftsordnungstricks daran zu hindern.
Durch die Erhöhung der Zahl der Beigeordneten gemäß § 74 (3) NKomVG hätte man den demokratischen Bürgerwillen rechtlich einwandfrei abbilden können, so wie es in anderen Gemeinden gehandhabt wurde.
Es kann auch kein Zufall sein, daß sich Herr Albers so demokratiefeindlich äußert. Ein Artikel weiter kann man sein Verständnis von Offenheit und Transparenz im Behördenstellenplan/filz nachlesen. Fazit. Der Mann ist vielleicht zu vielem geeignet, aber nicht zum Bürgermeister in einer Demokratie.
2019-01-11T20:09:45+00:00 Dezember 13th, 2018|

AfD-Info Stand in Winsen

AfD-Infostand in der Winsener Rathausstraße mit Verstärkung aus dem KV Lüchow-Dannenberg / Lüneburg durch Parteifreund Stefan Schulte. Über diese tolle Unterstützung haben wir uns sehr gefreut. Herzlichen Dank! Die Resonanz war ganz überwiegend positiv. Wir haben viel Zuspruch von den Bürgern erfahren dürfen.
Bemerkenswert war der Besuch der diensthabenden drei Polizeibeamten gleich zu Beginn gegen 10 Uhr, um sich vom ordnungsgemäßen Aufbau unseres Standes zu überzeugen. Sie fragten uns sehr wohlwollend: „Alles in Ordnung bei Euch???“ und verabschiedeten sich freundlich mit: „Wir bleiben in der Nähe“. Auch für diese Art der Unterstützung haben wir uns mehrfach bedankt bei den Polizisten
2018-12-05T18:22:07+00:00 Dezember 1st, 2018|

AfD gedenkt zum Volkstrauertag der Kriegstoten

Am Sonntag, den 18.11.2018 wurde in Deutschland der vielen Kriegsopfer des 1. und 2. Weltkrieges gedacht.
An diesem Volkstrauertag geht es um das Gedenken an die vielen Opfer und um das Mahnen, für den Frieden
einzutreten. Diese Tradition ist uns sehr wichtig. Wir als AfD legen großen Wert darauf, diesem Tag einen Platz in unserem Tun und Denken zu geben!
In diesem Geiste haben  viele Mitglieder der AfD im Kreis Harburg am Sonntag an Gedenksteinen Kränze niedergelegt, um die Opfer dieser Kriege zu ehren und Ihnen zu gedenken.

.

2018-11-19T20:25:42+00:00 November 18th, 2018|

Motorrad-Gottesdienst in Buchholz 10.06.2018

Los gings am Sonntag, den 10. Juni an der Hauptkirche „St. Michaelis“ in Hamburg. Zehntausende Biker waren mit dabei! In der Kirche fanden rund 3.500 Motorradfahrer Platz um an der Andacht teilzunehmen.
Nach der Andacht ging es ab über die gesperrte A1 nach Buchholz. Tausende Motorradfahrer kamen bei Essen, Trinken und Livemusik auf dem Möbel Kraft Parkplatz zusammen. Der Radiosender Rock Antenne Hamburg war mit einer Bühne vertreten und Moderatorin Lilly Roberts sorgt für tolle Stimmung.
Die AfD-Motorradgruppe zeigte Flagge an der Zufahrt nach Buchholz!

2018-06-18T16:26:44+00:00 Juni 11th, 2018|

Infostand – 09.06.2018 – Buchholzer Wochenmarkt

Am 09.06.18 waren wir von der AfD für unsere Wähler und die Buchholzer Bürger mit einem Infostand auf dem Buchholzer Wochenmarkt vertreten.
Wir haben viele Gespräche mit interessierten Bürgern geführt. Thema dieses mal waren die zahlreichen Grafitti- Schmierereien in Buchholz.

2018-06-18T15:19:31+00:00 Juni 10th, 2018|

Offener Brief an den Vorsitzenden der CDU-Fraktion und der CDU/FDP-Gruppe im Gemeinderat

Hittfeld, 25.05.2018
Offener Brief per email:
An den Vorsitzenden der CDU-Fraktion und der
CDU/FDP-Gruppe im Gemeinderat Seevetal
Sehr geehrter Herr Kollege Dr. von Pannwitz,
mit großem Erstaunen haben wir dem Wochenblatt vom 23. Mai 2018 entnommen, daß sich Ihre CDU/FDP-Gruppe von der Linie entfernt hat, daß Personalkosten im Schulbereich grundsätzlich vom Land zu tragen sind. Die Gemeinde Seevetal soll zuküftig jährlich mindestens 50.000 € bezahlen für schulische Sozialarbeit, die bereits 2016 als orginäre Aufgabe in Landesverantwortung definiert worden ist. (Pressemitteilung des Niedersächischen Kultusministerium vom 13.07.2106)
Unser Erstaunen ist um so größer, als das Sie in der Begründung nichts Neues als Erkenntnisgewinn vortragen. Sie verlassen damit den Weg der klaren finanziellen Zuständigkeit und der eindeutigen Verantwortung des Landes für den öffentlichen Schulbereich. Mit gleicher Sinneshaltung könnten die Gemeinde zuküftig auch Polizisten, Lehrer und Richter finanzieren. Ein aberwitziger Gedanke, der aber dem Zeitgeist nahe kommt: Niemand ist für nichts verantwortlich, alle machen alles.
In dem Artikel des Wochenblatts lassen Sie vortragen, daß voraussichtlich erst Ende des Jahres 2018 durch das Land festgelegt wird, welche Schule einen „Schulischen Sozialarbeiter“ zugeteilt bekommt und die Gemeinde quasi hilfsweise die Kosten bis dahin übernimmt. Dies ist teilweise richtig, mißachtet aber die Festlegung, daß bereits heute die Anzahl der Stellen feststeht. Das Gesamtkonzept des Landes sieht vor, daß in insgesamt 1.000 öffentlichen Schulen eine solche Stelle vorzuhalten sei. In Niedersachsen gibt es aber im Schuljahr 2017/2018 deutlich mehr Schulen als Stellen, nämlich 2.775 Schulen. Wie naiv muß man da sein, um zu glauben, daß der Gemeinde Seevetal ab 2019 auch 4 – 5 schulische Sozialarbeiter zugeteilt und vom Land bezahlt werden.
Wir sind es nicht und gehen daher davon aus, daß diese schulischen Sozialarbeiter zukünftig als Aufgabe der Gemeinde betrachtet werden und natürlich – der CDU/FDP sei Dank – auch von der unzuständigen Gemeinde Seevetal dauerhaft bezahlt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Knut-Michael Wichalski
2018-07-11T20:07:44+00:00 Mai 25th, 2018|

AfD Großdemo am 27.05.18 in Berlin

Die AfD ist die einzige Partei, die sich konsequent und lösungsorientiert für eine lebenswerte Zukunft für Deutschlands Bürger in Deutschland einsetzt
– und das nicht allein im Bundestag und weiteren Parlamenten, sondern auch auf der Straße und an vielen anderen Orten.
Deshalb rufen wir am Sonntag, dem 27. Mai 2018, zu einer Großdemonstration nach Berlin, um dort zahlreich unsere Stimme zu erheben und eine „Zukunft Deutschland“ einzufordern. Weitere Informationen folgen in den nächsten Tagen.
Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor! Informieren Sie Freunde und Interessierte und organisieren Sie Reisegemeinschaften. Wir brauchen jede Unterstützung und bedanken uns schon im Voraus.

AfD-Großdemo am 27. Mai 2018 in Berlin

2018-05-13T01:27:27+00:00 Mai 13th, 2018|

Seniorentag am Kiekeberg 06.05.18

Die AfD Mitglieder des Kreisverband Harburg zeigten wieder Präsenz!
Mit einem AfD Stand auf dem Seniorentag am Museum Kiekeberg. Bei strahlendem Sonnenschein und ca. 10.000 Besuchern, Eltern, Kinder, Omas und Opas wurden sehr viele gute Gespräche  geführt. Auch die Kinder hatten ihren Spaß mit Schokolade, Spielen und Luftballons. Wir erfuhren von den politischen Anliegen von Jung und Alt.
Alles in Allem ein gelungenes Erlebnis für jeden Besucher und Teilnehmer!
2018-05-10T01:36:53+00:00 Mai 6th, 2018|

Kreisparteitag LK-Harburg

Sehr geehrte stimmberechtigte Mitglieder und Förderer der AfD im Landkreis Harburg,
am 28 April um 11:00 – 17:00 findet der ordentliche Kreisparteitag LK-Harburg statt.
Einlass um 10:30 Uhr – Beginn um 11:00 Uhr
2018-04-25T19:29:43+00:00 April 25th, 2018|

AfD-Infostand auf dem Buchholzer Wochenmarkt – Wir sind für die Bürger da !

Am 21.04.18 waren wir von der AfD für unsere Wähler und die Buchholzer Bürger mit einem Infostand auf dem Buchholzer Wochenmarkt vertreten.
Wir haben viele Gespräche mit interessierten Bürgern geführt. Besonders viele Fragen/Anmerkungen kamen zum Thema Ostring. Nachdem sich vor der Kommunalwahl bei einer Befragung ca. 2/3 der Buchholzer Bürger für den Bau des Ostrings ausgesprochen hatten, setzt sich die AfD dafür ein, den Bürgerwillen umzusetzten. Unser Wahlplakat aus dem Kommunalwahlkampf 2016 zeigt das deutlich. „Das Verkehrschaos in Buchholz muss endlich ein Ende haben“, das sagten uns viele Standbesucher.
In seiner Stadtratssitzung am 24.4.18 stimmt nun der Stadtrat über den Ostring ab. Auf das Ergebnis sind wir gespannt
2018-04-23T16:46:50+00:00 April 23rd, 2018|

Facebook