Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Rudzka

AFD Landesverband Niedersachsen
Am Brabrinke 14
30519 Hannover

oder

Postfach 0303
30003 Hannover
Telefon: 0151 17109999
E-Mail:info@afd-niedersachsen.de

Bankverbindung

Bankverbindung/Spendenkonto

AfD Landesverband Niedersachsen
IBAN: DE57 2505 0180 0910 4083 86

AfD Niedersachen

llAfD Niedersachen

Auto Added by WPeMatico

Neustart für Niedersachsen

Am Samstag wurde die Fraktionsvorsitzende Dana Guth (MdL) zur neuen Landesvorsitzenden der AfD in Niedersachsen gewählt/In einer Stichwahl konnte sie sich gegen die innerparteilichen Bewerber durchsetzen.
„Es wird ein Signal des Aufbruchs geben“, sagte Jörg Meuthen (MdEP) zu Beginn der Veranstaltung, die mit über 500 stimmberechtigten Mitgliedern gut besucht war. „Ein neuer Zusammenhalt muss her“, sagte Dana Guth in ihrer Bewerbungsrede. Den wolle sie schaffen, dazu fühle sie sich verpflichtet. Über ihre Vorstellung, wie ein Landesvorstand arbeiten sollte, sagte sie: „Der Landesvorstand ist ein Dienstleister, und die Mitglieder haben das Recht auf die bestmögliche Unterstützung durch ihren Landesvorstand.“
In einer Stichwahl wurde Dana Guth von den Mitgliedern zur Landesvorsitzenden gewählt. Erster Stellvertreter wurde Siegfried Reichert, zweiter Stellvertreter Klaus Wichmann (MdL), dritter Stellvertreter Harm Rykena (MdL). Zum Schriftführer wurde Andreas Paul gewählt. Evelyn Witerzens wird die Aufgaben der Schatzmeisterin übernehmen. Wahlkampfbeauftragter wurde Holger Biester. Die Beisitzer lauten Jörn König (MdB), Patrick Scheelje, Thorben Freese, Frank Rinck, Carsten Vogel und Stefan Wirtz (MdL).
Zur Übersicht des neuen Vorstandes gelangen Sie hier
2018-04-16T20:50:26+00:00 April 12th, 2018|

AfD Niedersachsen mit neuem Vorstand

Parteitag mit Schock-Strategie des Kay Gottschalk

Die niedersächsische AfD hat einen neuen Vorstand. Möge er die nächsten 2 Jahre ein glückliches Händchen haben und vor alle dem den Landesverband einen. Dies ist wohl die schwierigste Aufgabe, denn über 200 Parteitagsteilnehmer verließen nach der Wahl der neuen Vorsitzsenden Guth den Saal.
Viele hatten sich auf einen fairen Parteitag gefreut. Der Bundesvorsitzende Meuthen und der Notvorstand beteuerten ihre Neutralität zum Wohl der AfD Niedersachsen.
Im späteren Verlauf stellte sich jedoch heraus, dass der Notvorstand den Parteitag strategisch plante und sich auch aktiv parteiisch in das Parteitagsgeschehen einmischte.
Ziel des Notvorstands war, den langjährigen Landesvorsitzenden Armin Paul Hampel zu entmachten.
Das Parteitagskonzept des Notvorstands:
  1. Die Mitglieder des Parteitags wurden in einen Schock Zustand versetzt.
Wie wurde das erreicht?
Der noch vom alten Landesvorstand beauftragte Bundesrechnungsprüfer Christian Waldheim führte eine Buchprüfung in der Landesgeschäftsstelle durch. In diesem Zusammenhang bot die Mitarbeiterin der Geschäftsstelle und Mitglied des ehemaligen Landesvorstands Andrea Obeck ihre Hilfe an. Nach Informationen von niedersachsen-afd.de wurde Andrea Obeck zu keinem Zeitpunkt über fehlende Belege o.ä. befragt. Auch wurden andere Mitglieder des alten Vorstands zu keiner Zeit über fehlende Belege oder Protokolle befragt.
Die Mitglieder erfuhren von sogenannten Unregelmäßigkeiten und wurden in gefühlt jedem 2. Fall auf den Namen Paul Hampel verwiesen. Der Notvorstand schreckte auch nicht davor zurück, die Namen von Geschäftspartnern der AfD Niedersachsen unter Anwesenheit der Presse  auf diese Weise zu veröffentlichen. Es wurde von der Eurowehr und dem nichtzahlenden KV Göttingen (vor der Amtszeit Paul Hampels) genauso tendenziös berichtet wie von einer Getränkerechnung, von Zeitungsabos an die LGS und, Fahrtkostenabrechnungen die keinen Kostenvergleich PKV Bahn beinhalteten. Am Ende des Vortrags hatten die Mitglieder den Eindruck, dass Unsummen veruntreut wurden sein müssen. Andrea Obeck bestätigte, dass sie bei Nachfrage viele Belege hätte übergeben können. Es half nichts, der innerparteiliche Gegner um Dana Gut kannte vermutlich den Inhalt des Finanzberichtes und war zur Fragerunde darauf eingestellt.  Der Versuch des überrumpelten Armin Paul Hampel hingegen wurde unter Schock nicht wahrgenommen und Belege konnten so schnell nicht mehr beigebracht werden.
Natürlich kann man hoffen das die veröffentlichten Firmen keine Schadensansprüche an die AfD für die Veröffentlichung der Daten stellen werden und die AfD auch weiterhin in die veröffentlichten Restaurants kommen darf.
Was spielte sich im Gehirn der Parteitagsmitglieder ab:
Das Limbsche System sitzt eng am Thalamus. Und der Thalamus ist das Kontrollzentrum des Menschen, er hinterfragt kritisch die Informationen die der Mensch bekommt. Er ist im wachen Zustand des Menschen hoch aktiv. Er sorgt dafür, dass der Mensch nicht alles glaubt.
Bei Gefühlsbetonten Dingen wie im Schockzustand schaltet das Gehirn den Thalamus jedoch aus.
Der Mensch nimmt dann Gefühle als Realität war.
Im Allgemeinen hilft uns Menschen das für schnelle Entscheidungen bei Gefahr.
Zu beachten ist, dass dieses Wissen auch missbraucht werden kann, missbraucht wird.
Durch das Schock Element gerät der Mensch in einen empfänglichen Zustand.
  1. Wie durch ein Zufall bewertet Kay Gottschalk (NoVo) diesen Bericht, denn die Teilnehmer der Strategie nehmen nun fürsorgliche/ lösungsorientierte Worte gern an. Diese Worte lösen in vielen ein Gefühl nach Geborgenheit aus. Und Kay Gottschalk lässt kein Zweifel wo das Böse sitzt und wo die Guthe.
Jetzt waren die Mitglieder des AfD Parteitags in Braunschweig soweit, jetzt mussten die Mitglieder nur noch Ihr Kreuz an der richtigen, der Stelle machen.
Das taten sie dann auch:
In diesem Zustand wurde nun gewählt.
Vorsitzender Dana Guth
  1. Stellv. Siegfried Reichert.
  2. Stellv. Klaus Wichmann
  3. Stellv. Harm Rykena
Schatzmeister Evi Witerzens
Wahlkampfbeauftragter Holger Biester
Schriftführer Andreas Paul
Beisitzer Jörn König, Thorben Freese, Stefan Wirtz, Frank Rinck, Vogel

Powered by WPeMatico

2018-04-09T01:05:50+00:00 April 9th, 2018|

Facebook