Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Obeck
Postfach 1109
21355 Bardowick
Telefon: 04131 - 6030190
Fax: 04131 - 7990223
E-Mail: niedersachsen@afd-nds.de

Bankverbindung

Sparkasse Osnabrück
Kontonummer: 1551386541
Bankleitzahl: 26550105
IBAN: DE77265501051551386541
BIC: NOLADE22XXX

Roderik Pfreundschuh

llRoderik Pfreundschuh

About Roderik Pfreundschuh

This author has not yet filled in any details.
So far Roderik Pfreundschuh has created 135 blog entries.

Hat die Polizei kein Interesse den Täter zu fassen?

Die AfD-Fraktion im Stadtrat kritisiert fehlende Informationen zu der Täterbeschreibung in der Presseberichterstattung der Polizeiinspektion Celle.

„Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, warum die Polizei die wichtigen Details zu der Täterbeschreibung zurückhält“, sagt der AfD – Fraktionsvorsitzende, Anatoli Trenkenschu. Der Anlass für die Kritik ist der Pressebericht der Polizeiinspektion Celle über einen versuchten Straßenraub an einem 61-jährigen im Stadtteil Altencelle vom letzten Samstag. In der Pressemitteilung erwähnt die Polizei lediglich, dass einer von den beiden Tätern eine rote Jacke getragen haben soll, mehr Details zu den Tätern gibt es in diesem Bericht nicht.

Laut dem Sohn des Opfers konnte sein Vater aber die beiden männlichen Personen deutlich detaillierter beschreiben: mit geschätzter Körpergröße, Alter, Figur und Hautfarbe. Diese Informationen hat das Nachrichtenportal Celleheute auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht.

„Entweder hat die Polizei Celle kein Interesse die Täter zu fassen oder spielt hier eine übertriebene politische Korrektheit wieder eine Rolle? So oder so ist dieser Zustand für uns nicht hinnehmbar. Opferschutz muss eindeutig vor Täterschutz gelten, dafür werden wir uns einsetzten“, sagt Trenkenschu.

Pressekontakt: Anatoli Trenkenschu

a.trenkenschu@afd-celle.de

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:41+00:00 Februar 21st, 2018|

Krippenplätze an Asylantenkinder – »Gleiches Recht für nicht alle?«

Auf der seriösen Seite »www.rund-ums-baby.de« stellte eine Mutter eine Frage an die Familienrechts-Anwältin Nicola Bader: „Sehr geehrte Frau Bader, eine Bekannte empörte sich vor Kurzem, das ein zugesagter Krippenplatz wieder abgesagt wurde, weil Flüchtlinge Vorrang hätten. Kann das sein?“. Eine andere Mutter antwortete im Forum der Seite: „Ja, das kann ich bestätigen, weil es mir heute gesagt wurde, als ich meine Tochter anmeldete. Soll ebenfalls keine Hetze sein, aber das kann es irgendwie auch nicht sein. Der genaue Wortlaut der Leiterin des Kigas:“… melden Sie ihr Kind besser bei mehreren Kindergärten an. Da wir viele Integrationskinder aufnehmen MÜSSEN, können wir Ihnen jetzt keine Zusage geben…“

Stand 10.02.2018 fehlen 300.000 Betreuungsplätze. In Niedersachsen fehlen nach Experten-Berechnungen rund 3300 Erzieherinnen, um Mädchen und Jungen im Vorschulalter pädagogisch angemessen zu betreuen. Dafür müssten weitere 152 Millionen Euro jährlich bereitgestellt werden, teilte die Bertelsmann Stiftung am Montag in Gütersloh mit. Weil die SPD die komplette Kindergartenbetreuung künftig beitragsfrei stellen will, werden nach vorläufigen Berechnungen der Landesregierung rund 100 Millionen Euro benötigt. Wie man sieht, liest und hört, werden diese Gelder vorrangig ausgegeben, um eine gewaltige Zahl an Asylantenkindern zu betreuen. Der Familiennachzug ist dabei noch gar nicht berücksichtigt!

Armin-Paul Hampel, AfD-Bundestagsabgeordneter, sieht, dass genau das eintritt, was die AfD seit Jahren prognostizierte: Die einheimische Bevölkerung wird benachteiligt, weil man ideologischen Zielen folgt, die das verpflichtende Gemeinwohl der Bevölkerung nicht mehr beachtet. Geld, das nicht da ist, wird mit vollen Händen ausgegeben und mit dem Rechtsanspruch auf Betreuung werden die Gerichte in einem Maß belastet, das zu einem „Belastungsbeben“ führen wird!

„Wie sollen Eltern verstehen, dass sie seit Jahren auf einen Betreuungsplatz warten – und sich nun wieder ganz hintenanstellen müssen, weil ideologische Ziele Vorrang haben?“ fragt Hampel entrüstet.

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:40+00:00 Februar 21st, 2018|

AfD-Fraktion fordert die Schließung der Celler Zuwanderungsagentur

AfD-Fraktion im Rat der Stadt Celle fordert die unverzügliche Schließung der Celler Zuwanderungsagentur

Asylbewerber als vorsätzlicher Brandstifter festgenommen – hoher Sachschaden mit 7 Verletzten

Aufgrund der vorsätzlichen Brandstiftung durch einen Asylbewerber mit mehreren verletzen Personen und hohem Sachschaden fordern die AfD-Fraktion im Celler Stadtrat sowie der Celler AfD-Bundestagsabgeordnete, Thomas Ehrhorn, die unverzügliche Schließung der sog. Celler Zuwanderungsagentur.

Hierzu äußert sich das AfD-Ratsmitglied Frank Pillibeit, der auch Mitglied im Betriebsausschuss der Zuwanderungsagentur ist, wie folgt: „Die Verhältnisse in der Zuwanderungsagentur an der Hohen Wende werden immer unerträglicher. 2017 eine Polizeirazzia mit über hundert eingesetzten Polizeibeamten wegen Drogen-, Betrugs-, Hehlerei- und anderen Delikten und jetzt eine vorsätzliche Brandstiftung durch einen Asylbewerber aus Montenegro. Es bestand Lebensgefahr für Bewohner und Mitarbeiter der Agentur und es gab hohen Sachschaden, der durch den Steuerzahler zu begleichen ist. Sowohl uns – Mitgliedern des Betriebsausschusses, als auch den Celler Bürgern gegenüber tun die Agenturleitung sowie die Stadtverwaltung immer so, als sei dort alles in Ordnung. Wir verlangen nachdrücklich, dass den Cellern endlich die Wahrheit über die bedrohlichen Zustände an der Hohen Wende offengelegt und diese Einrichtung umgehend geschlossen wird. Die über acht Millionen Euro Steuergeld, die hierfür versenkt wurden, hätten besser in Kindergärten und Sportvereine investiert werden sollen“, machte Pillibeit die Haltung der AfD klar und setzte hinzu: „Es reicht jetzt – statt einer Zuwanderungsagentur brauchen wir endlich die konsequente Abschiebung krimineller Ausländer“.

Bei dem Brandstifter aus Montenegro handelt es sich im Übrigen keinesfalls um einen politisch Verfolgten, sondern um einen reinen Wirtschaftsflüchtling, denn es gibt keine politische Verfolgung in Montenegro – ganz im Gegenteil: Montenegro ist ein EU-Beitrittskandidat!

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn ergänzte: „Wir alle können täglich das völlige Chaos erleben, dass Frau Merkel mit ihrer illegalen Flüchtlingspolitik anrichtet. Es darf jetzt niemand mehr weggucken. Gerade Justiz und Verwaltung sind aufgefordert, alles ihnen Mögliche zu tun, um den Rechtsstaat wiederherzustellen und ausnahmslos jeden nichtberechtigten Migranten binnen weniger Tage aus Deutschland abzuschieben“.

http://www.cellesche-zeitung.de/S5365219/Brand-in-Celler-Fluechtlingsunterkunft-Sieben-verletzte-Personen

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:38+00:00 Februar 21st, 2018|

Hannover Land mit neuem Vorstand

Der Kreisverband Hannover Land wählte turnusmäßig einen neuen Kreisvorstand. Es war eine sehr harmonische Veranstaltung, alle neuen Vorstände wurden mit hoher Zustimmung gewählt. Dies ist auch der sehr guten Arbeit des alten Vorstandes zu verdanken, der zuletzt von Stefan Henze geführt wurde. Der KV ist mit über 260 Mitgliedern größer als so mancher Landesverband. Selten war eine Versammlungsleitung so einfach.

Bemerkenswert ist, dass im neuen geschäftsführenden Vorstand (Vorsitzende, Stellvertreter, Schriftführer und Schatzmeister) die Frauen in der Mehrheit sind. Da brechen beim politischen Gegner wieder mal (Vorstellungs-)Welten auseinander.

Kreisvorsitzender – Dirk Brandes

  1. Stellv. Kreisvorsitzender – Jürgen Klingler

  2. Stellv. Kreisvorsitzende – Eva Eigner

Schatzmeister – Sandra Harries

Schriftführer – Antje Lange

Beisitzer – Manfred Kammler

Beisitzer – Siegfried Reichert

Beisitzer – Peter Schulz

von links nach rechts:

Dirk Brandes, Eva Eigner, Manfred Kammler, Jürgen Klingler, Siegfried Reichert, Sandra Harries, Peter Schulz, Antje Lange

Gutes Gelingen in Hannover Land und weiter gute Zusammenarbeit mit allen anderen Kreisverbänden in Niedersachen!

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:36+00:00 Februar 21st, 2018|

Nienburg-Schaumburg: Jens Kestner über die Arbeit im Bundestag

Zu einer Vortragsveranstaltung hatte der AfD Kreisverband Nienburg-Schaumburg am 16. Februar 2018 eingeladen.

Mit etwas Abstand zur Wahl in Niedersachsen und im Bund wurde die Veranstaltung unter dem Motto, die AfD im Bund und Land durchgeführt.

Nach der Eröffnung durch den KV Vorsitzenden Carl berichtete als erster Referent Stefan Wirtz MdL und als zweiter Jens Kestner MdB.

Jens Kestner berichtete in Stadthagen über die Arbeit im Bundestag.

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:35+00:00 Februar 21st, 2018|

Nienburg-Schaumburg: Stefan Wirtz über die Arbeit im Landtag

Zu einer Vortragsveranstaltung hatte der AfD Kreisverband Nienburg-Schaumburg am 16. Februar 2018 eingeladen.

Mit etwas Abstand zur Wahl in Niedersachsen und im Bund wurde die Veranstaltung unter dem Motto, die AfD im Bund und Land durchgeführt.

Nach der Eröffnung durch den KV Vorsitzenden Carl berichtete als erster Referent Stefan Wirtz MdL.

Stefan Wirtz berichtete in Stadthagen über die Arbeit im Landtag Niedersachsen.

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:34+00:00 Februar 21st, 2018|

In 12 Jahren kollabieren die Sozialsysteme

Zwei Realitäten

Die eine Realität:

15 Prozent der niedersächsischen Rentner können nicht mehr von ihrer Rente leben. 1,2 Millionen Niedersachsen gelten als „arm“, davon 192.000 Kinder.  Jeder 7. Niedersachse kommt nicht mehr ohne staatliche Hilfe über die Runden. In Niedersachsen leben etwa 3.000 Menschen ohne jede Unterkunft auf der Straße. Man geht von einer gewaltigen Dunkelziffer bei Altersarmut aus. Erfasst werden nur die, die sich beim Amt melden. In zirka 12 Jahren, wenn die Babyboomer in Rente gehen, ist mit einem totalen Kollaps der Sozialsysteme zu rechnen.

Die andere Realität:

Verzehnfachung der Integrationskosten seit 2014. Niedersachsen zahlte 2017 mehr als 1,7 Milliarden Euro. Prognosen für 2018 werden wohlwissentlich zurückgehalten. Für mehr als 39.000 Sprach- und Integrationskurs-Teilnehmer hat die Bundesagentur für Arbeit 11 Millionen Euro pro Monat zur Verfügung gestellt, doch nur 25 Prozent der Plätze konnten bisher besetzt werden. Zahlen muss die Bundesagentur aber auch für einen großen Teil der ungenutzten Plätze, denn die Anbieter erhalten auf jeden Fall Geld für 70 Prozent der Plätze. Millionen für nichts. Konkrete Zahlen wurden, trotz Anfrage des NDR, nicht herausgegeben.

Armin Paul Hampel, AfD-Bundestagsabgeordneter, sieht neben der akuten Armutssituation der Menschen in Niedersachsen natürlich auch das drohende Risiko späterer Jahre, wenn die künstliche Blase platzt, die den Menschen ein „tolles buntes Niedersachsen“ vorgaukelt. Die überprüfbare Wahrheit sagt etwas anders aus. „Wenn in 12 Jahren die deutschen Baby-Boomer in Rente gehen, da ist auch das Geld nicht mehr vorhanden, um unqualifizierte Zuwanderer und ihre Familien zu alimentieren. Hier wird in unverantwortlicher Weise sozialer Sprengstoff aufgehäuft, der unsere Gesellschaft zu zerreißen droht.“, so Hampel.

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:33+00:00 Februar 21st, 2018|

Vortragsveranstaltung mit Stephan Bothe, Guido Reil und Robin Gaberle

Die AfD Landtagsfraktion im Niedersächsischen Landtag hat am Abend des 13.02.18 unter der Leitung des Landtagsabgeordneten Stephan Bothe erstmals einen Bürgerabend im Lüneburger Glockenhaus durchgeführt.
Zunächst brachte Stephan Bothe in einer beeindruckenden Rede, in der er sich an alle Gruppen der Gesellschaft wandte, die Themen auf den Punkt, die Deutschland derzeit am meisten bewegen: Das Possenspiel, das uns die beiden sogenannten Volksparteien derzeit mit ihrer angestrebten GroKo bieten, die illegale Zuwanderung und die damit einhergehende Ausuferung der Kriminalität, die Entwicklung der des Anteils von Ausländern in der Bevölkerung und die Frage, wie Deutschlands Zukunft überhaupt aussehen soll, bevor er dann auf soziale Themen zu sprechen kam. Hier kritisierte er, profitierend von eigenen beruflichen Erfahrungen, kenntnisreich die Unzulänglichkeiten der derzeitigen Pflegepolitik und sprach weitere soziale Problemfelder an, bevor dann der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Stadtrat, Robin Gaberle als zweiter Redner das Wort ergriff. Dieser kritisierte insbesondere die unseriöse und verschwenderische Ausgabenpolitik der Stadt Lüneburg auf Kosten nachfolgender Generationen.

Schließlich trat der aus Essen angereiste Guido Reil ans Rednerpult, der Mitglied des AfD-Bundesvorstandes ist. Auch Guido Reil kam auf viele derzeit relevanten Themen zu sprechen, wobei er es sich zum sichtlichen Vergnügen der Anwesenden nicht nehmen ließ, sich insbesondere mit dem Zustand der SPD zu befassen, der er lange Jahre selber angehört hatte. Abschließend gab es eine rege Diskussion zwischen den Rednern und dem Publikum, wobei sich auch AfD-kritische Besucher zu Wort meldeten. Es wurden in gesitteter Art und Weise Fragen gestellt, beantwortet und Argumente ausgetauscht, wie es in dieser Form bei AfD-Veranstaltungen eher selten der Fall ist. Dies trug entscheidend zum positiven Charakter der Veranstaltung bei.
Somit erlebten die ca. 70 Personen, die sich trotz der von Linksextremisten der „Antifa“ versperrten Zugänge im Glockenhaus eingefunden hatten, einen gelungenen Abend.

Mit dieser von Stephan Bothe hervorragend organisierten Veranstaltung wurde ein zukunftweisendes Konzept vorgestellt, mit dem es gelungen ist, mit interessierten Bürgern in konstruktive Gespräche zu kommen und darüber hinaus eine positive Resonanz in den Medien zu erzeugen, was gerade die AfD in Niedersachsen mehr als gebrauchen kann.

Video zur Veranstaltung

Powered by WPeMatico

2018-02-21T19:53:32+00:00 Februar 21st, 2018|

Monatgsdemo am Jungfernstieg am 12.02.2018

Friedlicher Schweigemarsch initiiert von Uta Ogilvie in Hamburg am Jungfernstieg am 12.02.2018
Uta Ogilvie – parteilos – hatte sich vor 3 Wochen bereits allein, an einem Montag am Jungfernstieg in Hamburg aufgestellt mit einem selbstgebastelten Schild – MERKEL MUSS WEG – um schweigend gegen die Politik von Frau Merkel zu demonstrieren.
Am nächsten darauffolgenden 2.Montag war sie nicht mehr allein – ca. 60 Mitstreiter/innen standen mit ihr gemeinsam schweigend vor dem Apple Store, misstrauisch und auch wohlwollend beäugt von den Passanten….
In der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte einen Farbanschlag auf Ihr Haus verübt – einen Glasbehälter mit Farbe in das Kinderzimmer durchs Fenster geworfen – Frau O. erhielt auch zahlreiche Drohungen… Aber sie ließ sich nicht einschüchtern… eine mutige Frau!!
Gestern am 12.02.2018 ab 19:00 Uhr – wollten wir Mitglieder vom AfD Stadtverband Buchholz dabei sein, um Frau Ogilvie in ihrem Protest zu unterstützen.
Dort eingetroffen, erlebten wir eine ungewisse Gemengelage, schwer zu unterscheiden, wer ist friedlicher Demonstrant/in, wer gehört der Gegendemo an, doch meist von Linksextremisten lauthals geführt. Als U. Ogilvie mit dem Plakat sich näherte, kam es sehr schnell zu einem Handgemenge mit Demonstranten der linken Szene , ihre Begleiter konnten nicht verhindern, dass U.O. und ihr Vater körperlich angegriffen wurden, ihr Plakat wurde zertreten. Die Polizei, in sehr großer Zahl vertreten, musste U.O. und ihren Vater aus dieser brenzligen Situation befreien.
Die Situation war nicht überschaubar, wir fühlten uns doch recht unsicher trotz der massiven Polizeipräsenz.
Im weiteren Verlauf löste die Polizei die Demo auf – die Linken hatten ihr Ziel erreicht – der friedliche Protest wurde verdrängt.
Eine größere Gruppe Linksextremisten, DKP Fahnen schwingend, wurde von der Polizei abgedrängt und hat sich dann in Richtung Gänsemarkt bewegt…
Fazit: Der Antifa ist es ein Dorn im Auge! Eine Gegenbewegung wie ähnlich der Pegida könnte sich auch in HH etablieren und dies wollen sie mit aller Macht verhindern! Mit Meinungsfreiheit und Demokratie hat das nichts zu tun!
Ein weiterer guter Artikel zu diesem Thema: hamburg-bericht-aus-einer-verwunschenen-welt
2018-02-15T08:05:02+00:00 Februar 14th, 2018|

Gastbeitrag: „Nicht mehr die Stadt, wie wir sie kannten“

Liebe Freunde der AfD
Dieser Text wurde von mir für eine Medienseite verfasst, die sich mit kritischen Themen dieser Gesellschaft auseinandersetzt.  Er wurde leider zensiert, weil der Redakteur Angst hatte, das die Erwähnung des Themas „Probleme mit Migranten“ zur Schließung der Seite führt. Ich sollte also den ersten Teil des Textes, wo die Nordafrikaner erwähnt werden, heraus nehmen. Ich habe das nicht getan, weil der Text sonst das eigentliche Problem nicht mehr beinhaltet hätte. Der Artikel wurde also gelöscht.
Auf diesem Wege, möchte ich ihn nun ihnen zugänglich machen…
„Nicht mehr die Stadt, wie wir sie kannten“

So titelt die Junge Freiheit vom 5 Januar 2017 ihren Bericht über ein Mannheim, wie es symbolhafter nicht sein kann.

Kriminelle Nordafrikaner sind dort die Spitze des Eisbergs eines Kriminalitätsproblems, das auch in anderen Städten Thema ist. Städte, in denen sich Frauen nicht nur an Sylvester immer weniger auf öffentliche Veranstaltungen trauen und Wirte sich überlegen, ob sie überhaupt öffnen.
Es sind Städte, in denen es nicht erst seit gestern Parallelgesellschaften gibt und die Polizei vielfach Hilflos erscheint. Warum also werden Politiker  die auf Missstände und Gefahren hinweisen, vor allem in Westdeutschland von  Mitbürgern als populistisch betitelt und „dürfen“ ohne großes Aufsehen von der Antifa und anderen linken Gruppen verfolgt werden? Welcher Logik folgen diese Menschen?
Kritische Schriftsteller werden unter Druck gesetzt und müssen um ihre Gesundheit fürchten. Im heutigen Europa gibt es bereits bürgerkriegsähnliche Zustände, von denen kaum berichtet wird und die Europäische Union entwickelt sich immer mehr zu einer antidemokratischen Obrigkeitsgesellschaft. Wer aber an all den Zuständen in Deutschland und Europa in sozialen Netzwerken Kritik übt, wird „ausgesperrt“.
All diese Themen wurden oft aufgebracht und trotzdem stecken viele Deutsche noch immer den Kopf in den Sand oder verstecken sich hinter dem Märchen vom bösen Populisten. Selbst kritische Emigranten tappen in die Falle und werden radikalisiert.
Merkt das keiner?
Anpassung wird weiterhin in erster Linie von den Deutschen erwartet und auch hier gibt gerade wiederum im Westen kaum Widerspruch. Wenn dann irgendwann „der Osten“ aufbegehrt, wie bei der Bundestagswahl, werden diese Menschen zu den „Dunkeldeutschen“ und zu Radikalen degradiert.
Es gab einmal den Spruch: „Der Deutsche wird erst wach, wenn der Kühlschrank leer ist“ ! Früher habe ich darüber gelacht, heute kann ich an Hand vieler Gespräche bemerken, dass es leider nicht nur ein Spruch ist.
Die Gefahren, die aus der gescheiterten Integrations- und Asylpolitik und des fortschreitenden fast schon diktatorischen „politischen Einheitsbreis“  entstanden sind, werden trotz vieler Bedrohungen verdrängt.
Zusätzliche Probleme haben wir mit Teilen einer Jugend, die von ihren „linken Lehrern“ so sehr verblendet  wurden, das sie sogar ihr eigenes Land bekämpfen bzw . die Abschaffung fordern. Über Jahrzehnte haben Schulen und Medien faktisch darauf hin gearbeitet, das sich die inneren Strukturen  unseres Landes auflösen. Ein  Heimatgefühl gibt es kaum noch. Eher eine verquerte Selbstbetrachtung in Demut vor allem, was uns hinterfragt. Also eine wunderbare Grundlage, um uns wehrlos und unterwürfig zu machen. Beste Voraussetzung für ein reines dankbares Arbeitervolk. Während Europa immer mehr vom Islam unterwandert wird, diskutieren die Deutschen über einen Angeblichen Teil des Islam, der nicht radikal ist. Ein weiteres Märchen aus „Tausend und einer Nacht“. Selbst so mancher Muslim sagt klar, dass es nur einen Islam gibt und sein Rechtssystem ist die Scharia.
Jede Frau sollte also Wissen, was ihr blüht, wenn dies fortschreitet und kann auch zusätzlich auf den Plätzen dieser Welt erleben, wie kulturelle Einflüsse die „schlechten Umgangsformen“ verstärken. Am Ende stellt sich nur noch die Frage, ob uns die Mullahs oder eine „Europäische Kommission“ unterdrücken. Als dritte Möglichkeit bleibt aber natürlich noch der Bürgerkrieg in Europa und nein, das ist keine Panikmache. Die grüne Jugend, wird dann aber zu spät merken, was sie zu zerstören suchte.
Das ist zunächst wieder eine Meinung, meine Meinung….
Gruß Armin
2018-02-12T13:11:48+00:00 Februar 12th, 2018|

Infostand – 10.02.2018 – Buchholzer Wochenmarkt

Der Vorstand des Stadtverband Buchholz und AfD Mitglieder zeigten Präsenz
mit einem AfD Stand auf dem gut besuchten Buchholzer Wochenmarkt. Bei Minus 7 Grad, aber auch Sonnenschein wurden über 100 Flyer verteilt, sehr viele gute Gespräche mit den Bürgern geführt und es wurden auch Mitgliedsanträge unterschrieben. Wir erfuhren von den Sorgen der Bürger und den Erwartungen an die kommende neue Regierung… Themen wie: innere Sicherheit, Kriminalität, Rente und der Euro waren die Hauptgesprächsthemen. Wir sind positiv überrascht von der großen Resonanz und bestärkt in unserem Tun.
St.Sp.
AfD Buchholz
Pressearbeit
2018-02-12T14:53:01+00:00 Februar 12th, 2018|

Tagung der AfD Arbeitskreise im Bundestag

Liebe Mitglieder, Freunde der AfD und Interessierte,
Am 17.01.2018 hat der Arbeitskreis für Auswärtiges unserer AfD-Bundestagsfraktion getagt.
Es wurden die Kandidaten gewählt, die der Fraktionsversammlung für die Nominierung zum Ausschuss Auswärtiges des Bundestages vorgeschlagen werden. Außerdem wurde der Arbeitskreisvorsitzende formal erneut gewählt, der dann in dieser Funktion als Obmann der AfD im Auswärtigen Ausschuss fungieren soll.
Paul Hampel wurde durch die anwesenden stimmberechtigten MbB einstimmig für den Ausschuss Auswärtiges nominiert und ebenfalls einstimmig als Leiter des Arbeitskreises bestätigt.
Am 19.01.2018 hat der Arbeitskreis Sport unserer AfD-Bundestagsfraktion getagt.
Es wurden die Kandidaten gewählt, die der Fraktionsversammlung für die Nominierung zum Ausschuss Auswärtiges des Bundestages vorgeschlagen werden. Außerdem wurde der Arbeitskreisvorsitzende formal erneut gewählt, der dann in dieser Funktion als Obmann der AfD im Sportausschuss fungieren soll.
Jörn König wurde durch die anwesenden stimmberechtigten Abgeordneten einstimmig für den Sportausschuss nominiert und ebenfalls einstimmig als Leiter des Arbeitskreises bestätigt.
Wie wir feststellen können, sind wir im Bundestag gut angekommen und angenommen!
An uns können die Altparteien nicht mehr vorbei!
2018-02-07T20:09:39+00:00 Februar 7th, 2018|

Leyla Bilge ruft zur Großdemo am 17. Februar in Berlin auf!

Liebe Mitglieder, besonders Ihr Frauen,
lasst uns daran teilnehmen! Jede Frau, jede Stimme zählt!
Wir marschieren bis vor das Kanzleramt unter dem Motto:
Wir sind kein Freiwild – Nirgendwo!!!………….
Gemeinsam mit der Initiatorin Leyla Bilge – eine Deutsche und mutige Frau mit kurdischen Wurzeln – wollen wir ein Zeichen setzen:
Gegen den Import archaischer Weltbilder und Gewalt!
Für Selbstbestimmung und Sicherheit!
Stehen wir auf gegen eine Regierung, die tatenlos zusieht, wie Menschen besonders wir Frauen ihrer Freiheit und ihres gewohnten Zusammenlebens in unserer friedlichen Gesellschaft beraubt werden! Eine Gesellschaft, die zerstört wird von Menschen mit Verachtung für unsere Religion und mit Verachtung unserer kulturellen Werte, zerstört wird durch zahlreiche sexuellen Übergriffe, in allen Teilen Deutschlands ,bis hin zu Mord und Brutalität gegenüber uns Frauen !
Lasst uns protestieren gegen die fatale Flüchtlingspolitik der Altparteien und nach Berlin fahren und dagegen ein Zeichen setzen, genug ist genug !!!
Die Freiheit der Frau ist nicht verhandelbar!!!
Auch unsere Partner können/sollten mit uns gemeinsam vor Ort Druck machen gegen Merkel und ihre Verbündeten!
Treffpunkt – 15:00 Uhr Berlin Kreuzberg Bahnhof Hallesches Tor
AfD Kreisverband Harburg
AfD Stadtverband Buchholz
Stephanie Spieth / Pressearbeit
Wer mitkommen möchte kann sich gern melden unter info@afd-harburg.de
2018-02-13T09:33:43+00:00 Februar 6th, 2018|

AfD in Erfurt

Fahrt nach Erfurt am 28.01.2018
Mitglieder des Stadt-und Kreisvorstandes sind am Sonntag nach Erfurt zur Kundgebung und Demonstration auf der Erfurter Domplatte gefahren.
Unter dem Motto – Unseren Sozialstaat verteidigen – wurden die Mitglieder der AfD Thüringen und Erfurter Stadt eingeladen Flagge zu zeigen gegen die Altparteien, die unsere soziale Sicherheit gefährden.
Und es waren nicht nur Erfurter vor Ort – insgesamt kamen ca.2000 Menschen meist AfD Mitglieder aus Bayern, Hessen, NRW, Hamburg und aus unserem Niedersachsen. Sie haben die lange Anreise nicht gescheut, wie auch wir aus Buchholz nicht, auch Vertreter von PEGIDA Dresden waren gekommen, um ihre Redner zu sehen und zu hören.
Die Domplatte war gut gesichert, die bestellten lauthals brüllenden, meist Jugendlichen der Antifa und einige AfD Gegner waren weit abgeschirmt von der Polizei, die zu loben ist und eine gute Arbeit zu unserem Schutz geleistet hat. Diese Menge hat auch nach knapp einer Stunde aufgegeben und ist klanglos abgezogen.
Es sprachen:
Stefan Möller, Mitglied im Thüringischen Landesvorstand,
er sprach besonders die Problematik des anstehenden Baus der Ahmadiyya Moschee in Erfurt – Marbach an, die gegen den entschiedenen Willen der meisten Erfurter dort errichtet werden soll. Für ca. 100 Mitglieder dieser islamistischen Sekte wird weltliches Recht gebrochen. Viele Erfurter wünschen sich S. Möller als Bürgermeister – vielleicht wird dieser Wunsch Realität.
Thomas Röckemann, Mitglied im Landtag in NRW
Er zeichnete ein düsteres Bild von NRW auf – gesperrte Autobahnen, bauliche Substanz in Städten zerfällt, gesperrte Brücken…das Land ist von Zahlungen durch den Länderfinanzausgleich abhängig. T. Röckemann prangert an: deutlicher Mangel an Empathie der Politiker für die eigenen Bürger, Inländerfeindlichkeit, heuchelnde Medien, die das Bild verklären in dem sich NRW befindet. Milliarden Euro verschwinden ohne Nutzen für das eigene Volk. Sehr viele ausländische Bürger verschiedenster Nationalitäten leben in NRW, die arbeiten und sich gut eingelebt haben – massive Probleme gäbe es aber seit 2015 mit der Masseneinwanderung – seine Sichtweise
Deutschland ist das Sozialamt der Welt – zurückzuführen auf das Versagen der Kanzlerin!
Martin Sichert – Bayrischer Landesvorsitzender und Mitglied im Bundestag
Er sprach insbesondere die grausame Tat in Kandel an, bei dem ein junges Mädchen von ihrem früheren Freund brutal in der Öffentlichkeit niedergestochen wurde; eine Folge und Problematik der Zuwanderung vieler junger Männer 2015 , welche ein ganz anderes Frauenbild haben wie in unserer offenen Gesellschaft. M. Sichert zitierte ein afghanisches Sprichwort:
Der Platz der Frau ist entweder das Haus des Mannes oder ihr Grab „
Eine fatale Sichtweise von Menschen anderer Kulturen für unsere offene Gesellschaft !!Er mahnt eine Aufklärung auch der hiesigen jungen Menschen, besonders der Mädchen an, und nicht eine Verklärung der Geschehnisse wie z.B. in einem Film auf dem Kinderkanal / KiKa, in dem eine junge Liebe zwischen einem 16jährigem Mädchen und einem 17jährigen Migranten verherrlicht wird, ohne die Probleme zu benennen. Die Politik spiele diese Problematik und deren Folgen herunter!
Leider gibt es zu viele Gewaltverbrechen/Ehrenmorde ( 2017 allein 7 ) an Frauen und Mädchen seit 2015, dem Jahr der massenhaften Zuwanderung aus islamischen Ländern. Auch verlangt er endlich eine Altersbestimmung von sog. minderjährigen Migranten, die dem Staat horrende Summen kosten.
Björn Höcke
In seiner Rede prangert B.H. den Ausverkauf unseres Landes an. Die Schröpfung unserer Sozialsysteme und die Ungleichheit der Verteilung. Er benennt die große Sorge der Bürger um unsere innere Sicherheit und die Sorge der Menschen um ihre Kinder und Enkel, besonders um die der Töchter und auch Frauen; die Sorge um unsere Identität und um unsere Kultur und – um die Sorge zur Minderheit in unserem eigenen Land zu werden. Aber – Deutschland ist nicht verhandelbar!!!!
Mit Stolz bescheinigt er den Deutschen im westlichen Teil unseres Landes, Mut und Entschlossenheit aufzustehen gegen Unrecht und Gewalt, wie leider kürzlich geschehen in Kandel, als nach dem grausamen Mord an einem 15 jährigen Mädchen 600 Menschen auf die Straße gingen gegen diese Art von Hass gegen Frauen zu demonstrieren. Die Indoktrination von der westlichen Politik hat über Jahrzehnte gewirkt – jetzt stehen die Menschen dagegen auf !
Am gleichen Tag gingen Frauen und Mädchen in Kandel auf die Straße um gegen Gewalt gegen Frauen zu demonstrieren! B. Höcke schickte kämpferische Grüße an diese Frauen in Kandel !Er rechnet mit den Altparteien ab, mit der herzlosen abgehobenen Politikerkaste in Erfurt, Thüringen und Berlin. Diese Asylpolitik gegen den deutschen Bürger immer weiter zu forcieren, ohne dass es je eine positive Wirkung in den armen Ländern geben wird. Auch wenn bis 1,5 Millionen Migranten meist aus afrikanischen Ländern und meist völlig bildungsfern zu uns kommen, wird es dort nicht besser werden. Nur unsere Sozialsysteme kollabieren. Er gibt eine Statistik:
Harz IV Empfänger Ausländeranteil: 2011- 19% – Mai 2016 – 1,5 Mill.- 25% —Januar 2018 – 2 Mill.
Die Politik der Altparteien ist verfassungswidrig!
Aber B.Höcke hielt uns Bürgern auch den Spiegel vor und richtete mahnende Worte an uns Zuhörer:
Das Problem sind nicht allein die vielen muslimischen Migranten – wir Deutschen, wir Europäer haben uns von billigem Konsum betäuben lassen, auch ein Stück selbst verloren, die meisten haben vergessen was für eine hervorragende Kultur sich in den letzten 3000 Jahren in Europa entwickelt hat.
Wenn wir in eine unfreie Zukunft gehen, dann scheitern wir nicht am Islam, dann scheitern wir an uns. Der Islam ist eine Religion der Abgehängten, eine schwache Religion, wir können stärker sein.
Wenn wir scheitern dann am Materialismus, an einer Verweichlichung, wenn wir scheitern dann an unsere eigenen Dekadenz.
Zum Abschluss der Veranstaltung wurde gemeinsam die erste erste Strophe unserer Nationalhymne gesungen.
Es war eine gelungene Veranstaltung, eine gute positive Stimmung unter allen Beteiligten und ich kann nur alle Mitglieder auffordern – gemeinsam mit uns zu derartigen Kundgebungen oder Demos zu kommen.
Einen großen Dank noch an unser Parteimitglied T. S., er hat uns sicher nach Erfurt gefahren auf eigene Kosten und mit eigenem Pkw – vielen vielen Dank, das ist nicht selbstverständlich !!!
Wir werden weiter gern Informationen zu derartigen Terminen veröffentlichen.
Stephanie Spieth
Pressearbeit
2018-03-13T11:07:34+00:00 Februar 5th, 2018|

Warum Paul Hampel Landesvorsitzender bleiben muss!

Paul Hampel wird seit zwei Jahren ununterbrochen angegriffen. Interessanterweise gar nicht in erster Linie vom politischen Gegner, sondern aus den eigenen Reihen der AfD. Kennzeichnend ist, dass alle strafrechtlich relevanten Vorwürfe unbegründet und haltlos gewesen sind. Die Staatsanwaltschaft hat ausdrücklich bestätigt, dass der Mann in allen Punkten unschuldig ist. Kein „Freispruch“ aus Mangel an Beweisen, sondern Erster Klasse.
Jetzt hat man neue Punkte gesucht, die man ihm vorwerfen kann.
Warum wird er denn überhaupt angegriffen?
Er ist der einzige national bekannte niedersächsische AfD-Politiker mit Format. Darum wird er angegriffen. Der politische Gegner findet immer wieder „nützliche Idioten“ (Lenin), die er gegen ihn aufhetzen kann.
Das Ergebnis der niedersächsischen Selbstzerfleischung ist, dass das Ansehen unseres Landesverbandes schweren Schaden genommen hat. Wie doof sind wir eigentlich, dass wir uns immer wieder gegeneinander aufhetzen lassen? Wir sind jetzt weder im Bundesvorstand vertreten, noch in der Fraktionsführung im Bundestag. Das muss anders werden! Wir müssen uns geschlossen hinter unseren gewählten Vorsitzenden stellen. Es ist egal, ob der Hampel heißt oder anders. Nach zwei Jahren wird dann entschieden, ob seine Leistungen und die seines Vorstandes eine Wiederwahl rechtfertigen oder nicht. Das entscheiden dann die Mitglieder.
Ein Beispiel: bei der Bundestagswahl 2017 hat er als Spitzenkandidat in Niedersachsen das bisher mit Abstand beste Wahlergebnis der AfD in Niedersachsen geholt. Die Spitzenkandidatin danach im Landtagswahlkampf ein Drittel weniger. Das kann man also messen. Wie soll man denn sonst messen?
Zweites Beispiel: bei seiner Kandidatur in der AfD-Bundestagsfraktion gegen Albrecht Glaser zum Bundestagsvizepräsidenten hat er deutlich mehr als ein Drittel der Stimmen erhalten, obwohl seine eigenen Niedersachsen ihn mehrheitlich nicht unterstützt hatten. Dagegen hatte der von Jörn König als stellvertretender Fraktionschef ins Rennen geschickte Dietmar Friedhoff insgesamt nur sieben Stimmen von 92 erhalten. Jörn König als Chef der Landesgruppe hat also zu verantworten, dass Dietmar hier verbrannt worden ist. Jörn König selbst als Chef der Landesgruppe hat es gerade einmal zum Leiter des Arbeitskreises für Sport geschafft.
Paul Hampel ist, auf sich allein gestellt, Leiter des Arbeitskreises für Auswärtige Politik geworden. Das ist die Königsdisziplin. Dies hat er durch seine Persönlichkeit geschafft. Paul Hampel hat durch seinen Redebeitrag im Bundestag gezeigt, dass er gefährlich für den politischen Gegner ist. Nach 20 Jahren wird in der Außenpolitik endlich wieder über „Realpolitik“ gesprochen anstatt über gutmenschliche Phantastereien. Das ist sein Verdienst. Deswegen muss er weg.
Und dieser Mann soll demontiert werden, damit irgendwelche farblosen Hinterbänkler seinen Platz einnehmen? Wenn wir Niedersachsen wirklich sturmfest und erdverwachsen sind, dann stehen wir wie ein Mann hinter Paul Hampel.
von Uwe Wappler, 03.01.2018

#dranbleibenPaul!

Powered by WPeMatico

2018-02-12T15:43:02+00:00 Januar 4th, 2018|

Schäubles Appell geht an die falsche Adresse

„Albrecht Glaser ist ein untadeliger Kandidat für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten – Aufgabe des Bundestagspräsidenten wäre es, die anderen Fraktionen von ihrer Blockadehaltung abzubringen“
Zur Äußerung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, die AfD solle „für Parlamentspositionen mehrheitsfähige Kandidaten aufstellen“, erklärt die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel:
„Der Appell des Bundestagspräsidenten geht an die falsche Adresse. Albrecht Glaser ist ein untadeliger und in jeder Hinsicht geeigneter Kandidat für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, die als Vorwand für seine Ablehnung in den bisherigen Abstimmungen herhalten mussten, sind haltlos und aus der Luft gegriffen. Eine sachliche Auseinandersetzung hätte diese längst zerstreuen können. Aufgabe des Bundestagspräsidenten wäre es daher, die anderen Fraktionen von ihrer willkürlichen Blockadehaltung abzubringen und überparteilich zu vermitteln. Die AfD-Fraktion und Albrecht Glaser sind nach wie vor zum Gespräch bereit.“
Albrecht Glaser hat bereits klargestellt, dass er mit seiner im Frühjahr gefallenen Äußerung, der Islam kenne selbst keine Religionsfreiheit und könne sich daher auch nicht darauf berufen, selbstverständlich nicht das im Grundgesetz garantierte individuelle Recht von Muslimen auf Religionsfreiheit in Frage stellt, sondern den Anspruch von Organisationen auf Kollektivrechte zurückweist, die einen nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbarenden Scharia-Islam vertreten.

Powered by WPeMatico

2018-02-02T10:17:34+00:00 Januar 3rd, 2018|

Rettet unsere Schulen, rettet Deutschland!

Bildung ist der Schlüssel zu politischen- aber auch ökonomischen Chancen für jede Gesellschaft.

Sie trägt zur Werterhaltung bei und wirkt identitätsstiftend.

Umso dramatischer sind Berichte über den Zustand des deutschen Bildungswesens.

Hier ein Beispiel:

Die  Leiterin  einer  Grundschule  beklagte  sich, dass ihre Klassen zu 90 bis 100 Prozent aus Kindern mit Migrationshintergrund  bestehen.  Die Kinder kommen aus schwierigsten  Verhältnissen  und  haben Sprachschwierigkeiten, u.a. auch durch  die  gesellschaftliche  Abschottung. Die Integration sei gescheitert. Die Leiterin sagt, dass sie vor 20 Jahren mit Zweitklässlern  mehr  machen  konnte  als heute  mit  Viertklässlern.  Dazu komme noch, dass die Kommunalpolitik  ihre  Schule  aufgegeben habe – was an dem verwahrlosten Zustand des Gebäudes ersichtlich ist.

Es muss dringend bildungspolitisch umgedacht werden. Die Zeit für linke Experimente an unseren Kindern muss ein Ende finden!

Quelle:

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/90-bis-100-prozent-kinder-mit-migrationshintergrund-grundschulleiterin-kommunalpolitik-hat-uns-aufgegeben-a2260185.html

Powered by WPeMatico

2018-01-03T03:01:14+00:00 Januar 3rd, 2018|

VW-Chef Müller: Ein heimlicher GRÜNER?

Die jüngsten Äußerungen von Volkswagen-Chef Matthias Müller zum Thema Dieselmotor, Fahrverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen lassen doch einigermaßen verwundern. So verlangt er beispielsweise die blaue Plakette für ältere Dieselfahrzeuge und Fahrverbote in den Innenstädten, was bei anderen Vertretern der Automobilbranche ungläubiges Kopfschütteln ausgelöst hat. Ist Müller etwa ein heimlicher GRÜNER?

Den Umstand, dass bei der Steuer auf Dieselkraftstoff der Autofahrer mal etwas weniger unverschämt geschröpft wird als das bei anderen Kraftstoffsorten der Fall ist, als „Subvention“ zu bezeichnen, ist auch schon eine sehr eigenwillige Betrachtungsweise.
Und dass im Gegenzug die Kfz-Steuer für Modelle mit Dieselmotor deutlich höher ist als für Benziner, wird an der Stelle genauso ausgeblendet, wie der deutlich niedrigere Verbrauch und der damit einhergehende geringere Ausstoß von Kohlendioxid.
Daher sollten Dieselfahrer vernünftigerweise auch deswegen nicht weiter belastet werden, weil man sich ja sehr ehrgeizige Ziele in der EU bis 2021 gesetzt hat, was den Ausstoß von Kohlendioxid angeht. Woher kommt also die plötzliche Diesel-Allergie von Müller?
Der hauseigene Diesel-Skandal, der den Konzern bisher 25 Milliarden Euro gekostet hat, mag seinen Teil dazu beigetragen haben. Will man vielleicht am Ende nur Konkurrenz wie Daimler und BMW etwas ausbremsen, welche die jüngste Diesel-Abgasproblematik besser im Griff zu haben scheinen?

Eines jedenfalls ist klar: Die kalte Enteignung durch die Hintertür für Diesel-Fahrer darf es nicht geben, denn Diesel ist Super, Herr Müller!

http://www.spiegel.de/…/subventionen-fuer-diesel-das-steckt…

Powered by WPeMatico

2018-01-02T03:00:06+00:00 Januar 2nd, 2018|

Resistentes Unkraut bald auch in Europa?

Auf vielen Feldern der USA wächst das Super-Weed, zu deutsch „Super-Unkraut“ Palmafuchsschwanz. Es wird bis zu drei Meter hoch und verstreut jährlich eine Million Samen. Rund 250.000 km2 Boden sind bereits von diesem Unkraut überwuchert, das entspricht mehr als der sechsfachen Fläche der Schweiz. Ursache ist das glyphosathaltige Breitbandherbizid Roundup des Monsanto-Konzerns, welches bei gentechnisch veränderten Grundnahrungsmittelpflanzen wie Soja und Mais eingesetzt wird. Anfänglich glaubte man, mit genmanipulierten Pflanzen große Vorteile zu haben, da sie mit Hilfe des Breitbandherbizids zusammen mit dem Unkraut überspritzt werden konnten. Durch den Anbau von Monokulturen und den Einsatz des immer gleichen Unkrautbekämpfungsmittels entstand jedoch das Super-Weed. Die Landwirtschaft der USA ist aufgrund dieses resistenten Unkrauts bedroht. Es ist damit zu rechnen, dass nicht nur vermehrt gentechnisch veränderte Grundnahrungsmittelpflanzen angepflanzt werden, sondern auch gleich die damit verbundenen US-Probleme mit importiert werden.


Quellen/Links:
http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/super-unkraut-100.html

Powered by WPeMatico

2018-01-02T03:00:05+00:00 Januar 2nd, 2018|

Facebook