Landesgeschäftsstelle

z.H. Frau Rudzka

AFD Landesverband Niedersachsen
Am Brabrinke 14
30519 Hannover

oder

Postfach 0303
30003 Hannover
Telefon: 0151 17109999
E-Mail:info@afd-niedersachsen.de

Bankverbindung

Bankverbindung/Spendenkonto

AfD Landesverband Niedersachsen
IBAN: DE57 2505 0180 0910 4083 86

Monthly Archives: April 2019

Graffiti kann auch ansprechend sein…

Graffiti kann auch ansprechend sein…
In Buchholz unter der Cantelau Brücke haben Sprayer ihr Können gezeigt. Es ist schön zu sehen, dass es auch künstlerische Gestaltung in dieser Form geben kann. Eine Möglichkeit den Ausführenden einen Raum zu geben, wo diese sich „zeigen“ und darstellen können. Es erweist sich auch – diese Bilder werden sehr selten von anderen sogenannten Künstlern besprüht und verunstaltet. Ein Entwicklung in die richtige Richtung – Graffiti in Buchholz in neue Bahnen zu lenken, denn die Verschandelung mit unsinnigen Graffiti ist leider enorm in unserer Stadt.
ST.SP.

2019-04-27T07:09:35+00:00 April 27th, 2019|

Graffiti gehört nicht zu Buchholz – und doch – überall in Buchholz sichtbar !

Graffiti gehört nicht zu Buchholz – und doch – überall in Buchholz sichtbar !
Das Stadtbild in Buchholz verändert sich! Leider nicht zum Besten. Unzählige Graffiti verunstalten, Hauswände, Stromkästen, Bushaltestellen, Privathäuser und öffentliche Gebäude.
Besonders gravierend die Innenstadt und die Unterführung zur Bahnhofstrasse.
Mehrere Male haben AfD Mitglieder auf dem Wochenmarkt mit den vielen Fotos die Bürger darauf aufmerksam gemacht. Entrüstung und Gleichgültigkeit hielten sich bei den Buchholzern die Waage.
Auch im Stadtrat wurde der Antrag der AfD Buchholz eingebracht, endlich zu handeln und diesem Unfug entgegenzutreten jedoch – die Stadt Buchholz hält dieses nicht für ein sehr wichtiges Problem.
Alle Graffiti an öffentlichen Gebäuden würden immer zeitnah beseitigt!
Das kann ich nicht bestätigen!
ST.SP.

2019-04-10T09:50:03+00:00 April 10th, 2019|

++Pressemitteilung++ Feinde der Bundeswehr: Die SPD als Wegweiser

++Pressemitteilung++
Feinde der Bundeswehr: Die SPD als Wegweiser
Armin-Paulus Hampel und Jens Kestner, AfD, weisen Anschlag auf unsere Armee zurück
„Der Beschluss der Berliner SPD, Jugendoffizieren der Bundeswehr den Zutritt zu Schulen zu verbieten, ist keine Einzelfall durchgeknallter Sozialdemokraten eines roten Landesverbandes, sondern flächendeckendes Symptom starker armeefeindlicher Strömungen im gesamten Linkskartell von SPD, Grünen und der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“. Das gespielte Entsetzen über diese wehr- und staatsfeindliche Gesinnung seiner Berliner Genossen von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD), früher Fraktionsvorsitzender seiner Partei im Bundestag, kann nur als heuchlerisch und total unglaubwürdig zurückgewiesen werden.“ Das erklärten Armin-Paulus Hampel, außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Jens Kestner, AfD-Vertreter im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages, heute in Berlin.
Hampel: „SPD und Union sind die Totengräber unserer Bundeswehr!“
„Mit Ausnahme von Persönlichkeiten wie Helmut Schmidt und Georg Leber, die in der Truppe angesehen waren, weil sie ein realpolitisches Verhältnis zu Staat und Armee hatten, konnte die deutsche Sozialdemokratie nie ihr gespaltenes bis ablehnendes Verhältnis zu den Soldaten der Bundeswehr und zum Wehrauftrag unseres Staates schlechthin überwinden. Folglich ist der Berliner SPD-Skandal nur Ausdruck dieses Missverhältnisses. Es zeigt einmal mehr, dass die heutige Sozialdemokratie mehr denn je eine politikunfähige Parteigruppierung im Niedergang darstellt. Dass weite Teile der Unionsparteien, allen voran eine Bundeskanzlerin und ihre Verteidigungsministerin, unsere Bundeswehr in anderer Weise kaputt gemacht haben, rundet das unerfreuliche Bild eines voranschreitenden Staatszerfalls nur ab.“
Kestner: „SPD und Jusos bei Anti-Bundeswehr-Einsätzen immer dabei!“
„Jahrzehntelang haben erhebliche Teile der SPD, der Jusos und der grünen Partei in Aktionseinheit mit Kommunisten in vielfältiger Weise gegen die deutsche Bundeswehr und den Verteidigungsauftrag des Grundgesetzes agitiert. ‚Soldaten sind Mörder’ waren ihre Parolen, Günter Grass rief auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges zur ‚Wehrkraftzersetzung’ auf und diverse linksextreme Gruppen kühlten ihr Mütchen im Bündnis ‚Gelöbnix’, in dem sie Hunderte von öffentlichen Gelöbnisfeiern der Bundeswehr zu verhindern bzw. zu stören trachteten. An die bürgerkriegsähnlichen Krawalle im Bremer Weserstadion des Jahres 1980 sei in diesem Zusammenhang erinnert, die in der bis dahin größten Straßenschlacht der Geschichte dieser Hansestadt gipfelten. Noch Fragen, Herr Oppermann?“
Berlin, 03.04.2019
2019-04-03T14:01:47+00:00 April 3rd, 2019|

30. März 2019 Kreisparteitag der AfD Harburg-Land

Kontinuität beim AfD Kreisverband Harburg-Land

Buchholz. Es war mal wieder soweit. Der Vorstand des AfD Kreisverbands Harburg-Land hatte seine Mitglieder für den 30. März 2019 zum Kreisparteitag eingeladen, um Rechenschaft abzulegen. Und um turnusmäßig Vorstand und Delegierte neu zu wählen.
42 von 150 Mitgliedern nahmen die Gelegenheit zur Mitwirkung wahr. Als Gast nahm auch die Landesvorsitzende Dana Guth teil.
Kreis-Chef Rainer Sekula ließ die vergangenen zwei Jahre in einem leidenschaftlichen Vortrag Revue passieren. Wahlkämpfe und eine Vielzahl von Veranstaltungen waren zu organisieren. Die innerparteiliche Willensbildung musste moderiert werden. Er berichtete über zwei spannende Jahre und gab einen Ausblick auf die wichtigen Wahlen und Wahlkämpfe in diesem Jahr.
Die Vorstandswahlen begannen mit einer kleinen Überraschung.
Rainer Sekula sah sich mit einem Gegenkandidaten konfrontiert, welcher seine Kandidatur erst beim Parteitag bekannt gab.
Mit einem Resultat von gut 60 Prozent setzte sich der bisherige Vorsitzende zwar wieder deutlich durch.
Knapp 40 Prozent für den Hollenstedter Wolfgang Mader sind aber allemal ein beachtlicher Wert.
Rainer Sekula erklärte dann auch in seiner Dankesrede, er fasse dies Ergebnis als klare Aufforderung auf, noch strukturierter zu arbeiten. Das gelte für ihn als Person und natürlich auch für den Gesamtvorstand.
Zu stellvertretenden Vorsitzenden wurden gewählt:
Manfred Wiehe (Mitgliederbetreuung),
Sascha Helm (Organisation)
Hans-Wilhelm Stehnken (Öffentlichkeitsarbeit).
Marina Graul wurde als Schatzmeisterin bestätigt.
Tim Zühlsdorff wurde zum Schriftführer gewählt.
Rainer Sekula, Marina Graul und Lars Hagel vertreten den Kreisverband als Delegierte bei den Bundesparteitagen.
Sascha Helm und Tim Zühlsdorff werden nachrücken, wenn von diesen Delegierten einer ausfallen sollte.
Marina Graul und Thomas Schröder sind Delegierte für den Landeskonvent Niedersachsen.
2019-04-07T02:27:19+00:00 April 2nd, 2019|

MdB Waldemar Herdt in Buchholz am 28.03.2019

MdB Waldemar Herdt in Buchholz am 28.03.2019
Die Landkreis-AfD hatte im Rahmen des Europa-Wahlkampfes den AfD-Bundestagsabgeordneten Waldemar Herdt nach Buchholz eingeladen.
Im vollbesetzten Saal von „Vessens Hoff“ in Trelde gelang es Herdt schnell, die Zuhörerinnen und Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Aus eigenem Erleben zeigte der Referent aus dem Landkreis Osnabrückdie Möglichkeiten und Chancen erfolgreicher Integration auf. Die Bereitschaft der Zuwanderer, sich in das vorhandene Wertesystem einzuordnen, ist dabei die Grundvoraussetzung der Integration, ebenso wie die Motivation der „Einheimischen“, dabei mitzuwirken.
Eine Massenmigration, wie sie seit 2015 stattfindet, kann nach Auffassung Waldemar Herdts nicht funktionieren. Die Zugewanderten blieben verstärkt unter sich und bildeten Parallelgesellschaften. Selbst Altkanzler Helmut Schmidt wies bereits auf diese Gefahren hin.
Massenmigration führt auch verstärkt zu Problemen am Arbeits- und Wohnungsmarkt. Hier findet eine Konkurrenzsituation gegenüber dem ganz normalen Bürger mit kleinem und mittlerem Einkommen statt. Dies führt zu gefahrvollen Spannungen in der Gesellschaft.
Die AfD legt hier den Finger in die Wunde und benennt die Schwachstellen. Es ist falsch, so Waldemar Herdt, die AfD dafür als ausländerfeindlich zu verunglimpfen.
Es gäbe kein Beispiel in der Menschheitsgeschichte für eine friedliche Massenmigration. Letztendlich münden derartige Wanderungsbewegungen immer in Verdrängung und Unterdrückung der einheimischen Bevölkerung.
Nach dem Vortrag nutzten die zahlreichen Gäste die Gelegenheit zu Fragen
und Diskussionen.
Ein gelungener Abend für alle Teilnehmer resümierte Gastgeber und
Kreisvorsitzender Rainer Sekula.
2019-04-02T16:24:55+00:00 April 1st, 2019|

Facebook